tierschutzgedanken

Hier darf einfach alles besprochen werden.
Benutzeravatar
thurma
Beiträge: 2324

Beitrag23.05.2012, 11:31 von thurma

echt gute ansätze sabine! dabei kam mir folgendes in den sinn:

ich mag das getöse auch nicht, wenn in rest-europa irgendwer wieder eine katze ertränkt...

jeder einzelne leistet mehr, wenn er sich an der aufklärungsarbeit beteiligt und sich emotional damit arrangieren lernt, dass die haltung dem tier, explizit dem hund gegenüber, eines gesellschaftlichen prozesses bedarf, dem man zum leidwesen der tiere aber zeit geben muss.

ebenso wie das ziel keine us-amerikanischen oder wohlstandsgesellschafts verhältnisse sein können, wo dann der eine oder andere hund vor sich hinverfettet, eine menge qualzuchtrassen hervor kommen und die vermenschlichung des hundes ganz groteske ausmaße annehmen kann. damit führt man vorreiter oder menschen mit vorbildfunktion ad absurdum.
viele kulturelle fortschritte, die emanzipation der frau, das recht des kindes auf körperliche unversehrtheit... mussten in der gesellschaftlichen ausgestaltung eben erstritten werden.

und wie sieht es denn tatsächlich aus mit den vor- und nachkontrollen? das halte ich für eine interessante rubrik, vereine beim wort genommen und die jeweils eigenen statuten ernst genommen, mit denen man sich die gesellschaftliche akzeptanz sichert.

jeder, der sich schon mal auf einen vorurteilsfreien dialog mit guten züchtern eingelassen hat, weiß sicherlich darum, wie schwer es gute züchter haben, einen hund, der abgemagert ist oder schlecht gehalten wird, einen hund, der wegen bissigkeit weitergereicht wird oder einen hund, der verfettet vor sich hin vegetiert, auf der grundlage des kaufvertrages wieder zurück zu erhalten.
nicht erstaunlich ist es da, wenn man sich mal informiert, seit wann die vorkontrolle in tierheimen zur tagesordnung zählen. und wie komplex erscheint es mir, wenn bei der übernahme die barzahlung stattfindet, wie dann eine solche begründung der nachkontrolle haltbar sein sollte? ich denke man kann durchaus auch züchter zu wort kommen lassen, zumal ich den vdh nicht gutheissen möchte, aber ein vdh züchter kann zumindest dicht machen, wenn es zum ungeplanten wurf kommt.
ebenso wie ein guter züchter schwer auf seinen ruf angewiesen ist, weil gesunde elterntiere und die reputation beim umgang mit hunden und deren medizinischer versorgung, sowie der rassenkenntnis und der nachbetreuung, sich auch an der sich zwangläufig ergebenden transparenz bemisst, die sich aus den hunde von anderen käufern ergibt.
bei vielen orgas und tschvereinen endet die transparenz, gewiss auch aus datenschutzrechtlichen gründen, bei der übernahme, die mit schönem photo ja schließlich dokumentiert, wie glücklich alle sind. vielleicht finden sich im internet vereine, die sich evaluieren lassen oder die alle es anfragen, sich in eine kontaktliste aufnehmen zu lassen.

dahingehend haben auch tierheime ein sich zwangsläufig ergebendes und quasi unfreiwilliges kontrollorgan, der gute ruf. wenn sich im eigenen viertel ca. 10 hunde aus dem ansässigen th finden, dann gibt es dazu 10kontakte, die sich leicht herstellen lassen, um sich auszutauschen, nebst der örtlichen presse.

warum sollte der vergleich mit tierheimen an dem punkt enden, den inlandhunden im gegensatz zu auslandhunden schlaraffenähnlichen zuständen zuzusprechen (mal ganz abgesehen vom trudi system). was hinkt denn da? also, wenn jemand dazu etwas verfassen möchte?
ich habe es schon unter dem thema hundesteuer erwähnt, wo bleibt das ehrenamtliche engagement, das gesundheitliche wohl der im haushalt lebenden hunde und der auf ps und es lebenden hunde, ausreichend und nachvollziehbar abzusichern?
ebenso unterliegen tierheime den berufsauflagen die sich aus dem beruf des tierpflegers ergeben usw., ich denke, dass man durchaus mal mit tierpflegern sprechen kann und die auflagen mit den auflagen, die tschvereine haben vergleichen könnte.

artikel in zusammenarbeit mit tas kann man sicher auch ausweiten darauf, ob und wann bei ohrenentzündungen, bandscheibenvorfällen, reanimation, parasitenbefall usw. indikatoren vorliegen, dass es zu unterlassungen gekommen wäre und was dann tierärtzliche empfehlungen dahingehend sind, einen nachweis des behandlungsverlaufs zu fordern und was faktoren wären, die sich für eine selbstverpflichtung zur vorstellung beim ta in d aussprechen.

ebenso versuche ich mich daran, kognitionspsychologen und psychotherapeuten zu gewinnen,

die das phänomen der kognitiven dissonanz und das phänomen der self fulfilling prophecy des rosenthal effekts auf den tierschutz übertragen, um an ansätzen wie dem von rosa hackl weiter dran zu bleiben.
wenn es in vereinen zu nicht gewollten würfen kommt, dann gelingt es mit den psychologischen theorien sehr schön, aufzuzeigen, wie man die abnehmer solcher würfe emotional an sich binden kann. ebenso erklärt die theorie der kognitiven dissonanz, weshalb es dem einzelnen adoptanten selten gelingt, auf die übernahme von vermehrerhunden zu verzichten, mit dem wissen darum, dass an die stelle des abgekauften vermehrerhundes weitere(gerade numerisch auch weiter mehrere) treten, außer natürlich orgas und vereine könnten die vielen vermehrer, die alle nie mehr hunde misshandeln und die nur einen geringen abgabebetrag wollen, transparent dokumentieren.

lg
Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten
ist in den Hunden enthalten. F.K.
Pfotenabdruck von Maria und Meute

Benutzeravatar
Paisley
Beiträge: 139

Beitrag23.05.2012, 12:51 von Paisley

Ich darf es gar nicht laut sagen ...

Aber manchmal beschleicht mich das Gefühl, dass das Empfinden der Rettung desto höher angesetzt wird, je dramatischer die Vorgeschichte eines Tieres klingt.
Allein der Satz "Aus der Tötungsstation gerettet" birgt mehr Aktionismus, als der Hinweis "Aus unserem Tierheim geholt, das Herrchen war verstorben". Da wird leicht der Gedanke außer Acht gelassen, dass beide Tiere gleichwertig dringend Hilfe benötigten.

Einzelne Tiere aus dem Ausland "zu retten" ist aus meiner Sicht ein Kampf gegen Windmühlen. Aussichtslos im Hinblick auf Nachhaltigkeit.
Da muss wirklich in den Ländern selbst etwas geschehen, und dies oftmals erst in den Köpfen der Bevölkerung: Wenn ein Tier in einigen Gesellschaften nicht als Lebewesen gesehen wird, sondern wie eine Sache, von der man entweder profitiert oder die aber verschwinden muss, ist Überzeugungsarbeit ein verdammt steiniger Weg.
Grüße von Tessa, Betty & Louis

Benutzeravatar
Sabine, Grille, Hummel
Beiträge: 11200
Wohnort: Südwestpfalz

Beitrag23.05.2012, 13:03 von Sabine, Grille, Hummel

Ja Maria, ein weites Feld, auf dem es zu Verästelungen kommt kann, in denen man sich all zu schnell verzettelt.

Man sollte im Kleinen anfangen.
Sich zuerst auf den Inlandstierschutz konzentrieren. Denn der liegt schwer im Argen. Zu sehr wird in den letzten Jahren das Interesse auf den Auslandstierschutz und der Masseneinführung von Hunden gelegt!
Eine ernst gemeinte Frage!
Wo bleiben die "Produkte" der Verbandszuchten aller Rassen, Vermehrer in Deutschland, Welpenvermehrer aus dem Ausland, Notfall-Hunde aus Süd-, West-, Osteuropa, Asien, Afrika ........? Und dabei sollte man auch die Privatabgaben nicht vergessen!
Wenn man nach den Zahlen die veröffentlicht werden geht, müsste jeder dt. Haushalt über bis zu 3 Hunden verfügen!
Wo bleiben da unsere dt. Tierheime? Auffangstation für die Gestrandeten, unvermittelbaren Auslandshunde? Und es sind nicht nur Hunde! Alles kommt nach Deutschland! Katzen, Pferde, Kleintiere, Exoten ........ Toll wenn eine Schnappschildkröte in Deinem Gartenteich sitzt! :?
Das kann es doch nicht sein!
Denn was im Auslandstierschutz angetrieben wird, fällt in Deutschland unter den Tisch bzw. wird im Tierheim abgegeben!
Wieviele Tierheime stehen in Deutschland vor dem Konkurs, weil die öffentlichen Bezuschussungen gestrichen werden!

Der nächste Aspekt ist die Einschleppung von Krankheiten, die immer mehr zunimmt und selbst von den Veterinärämtern unterm Deckel gehalten wird.
Ich meine nicht Leishmaniose. Nein! Hierbei geht es um Tollwut, Parvo oder Zwingerhusten.

Ich merke ich bin kurz davor einen Roman zu schreiben, dessen Verästelungen weitreichend würden! :wink:


P.S. Jetzt hat mich doch der Bus erwischt! Bin aber aufgestanden und weitergegangen! :wink: :mrgreen:
Cocker sind wie eine Frikadelle - da ist alles drin!

BildBild
Bild

Benutzeravatar
thurma
Beiträge: 2324

Beitrag23.05.2012, 14:05 von thurma

bei dem thema woher kommen eure cocker, kommt es ja auch differenziert zur sprache, wie schwer es ist, gut zu fahren.
und dabei ist bemerkenswert, dass es wohl die erfahrung braucht, auf dubiose züchter und tierschutzvereine hereinzufallen.
in unserem unmittelbaren umfeld finde ich leider immer mehr hundehalter, die hunde von auslandorgas und tschvereinen mit zahlemmäßigen auslandhundeüberhang übernehmen. zumal ja tierheime, wer weiß inwieweit es nicht auch mit konkurrenzfähigkeit zu tun haben mag, auch gerne mal mit hunden auf dem ausland aufstocken (häufig aber gleichzeitig auch sehr gezielte aufklärungsarbeit leisten oder an kastrationsprojekten und auslandkooperationen beteiligt sind, was eben auch die eine von der anderen orga so unterscheidet).
und bei der derzeitigen streitdebatte in d spielt es auch noch zunehmend eine rolle, was als gewerbsmäßiger handel angesehen werden soll.
frage ich dann, denkst du, es handelt sich bei dem jeweiligen verein etc., um einen guten verein, orga, etc., dann bekomme ich überproportional zur antwort, dass für die meisten, die vor- und nachkontrolle das hinreichende kriterium für die „gut“ einschätzung war.

daher könnte man rosa hackls grundgedanken auch noch stärker marktwissenschaftlich untersuchen und eine meinungsumfrage dazu initiieren, inwieweit menschen sich dazu verleiten lassen mit dem vorhandensein der vor- und nachkontrolle ein insgesamt gute qualitätseinschätzung abzugeben.
wenn jemand für solch eine online meinungsumfrage die zeit hat und über das know how verfügt, nur zu.
für mich selber ist die artikelvergabe und das verfassen von artikeln leichter.

lg

@sabine: nach dem sammeln, kommt man sicher zur strukturierung und zum sich ergebenden fokus, der sich aus dem sammeln auch abzeichnen kann, deshalb wäre kollaborativ eben toll. wenn man sich verstärkt auf den hund konzentriert, kann auch der zusatz ausreichen, dass andere tierarten davon nicht ausgenommen sind. ich kenne mich nur beim thema hund einfach besser aus, aber ich für meinen teil finde die boa constricotr in der toilette auch nicht verlockend. http://www.welt.de/vermischtes/kurioses ... lette.html
Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten
ist in den Hunden enthalten. F.K.
Pfotenabdruck von Maria und Meute

Benutzeravatar
Siren
Beiträge: 190
Wohnort: duisburg

Beitrag23.05.2012, 14:56 von Siren

Wo bleiben da unsere dt. Tierheime? Auffangstation für die Gestrandeten, unvermittelbaren Auslandshunde? Und es sind nicht nur Hunde! Alles kommt nach Deutschland! Katzen, Pferde, Kleintiere, Exoten ........ Toll wenn eine Schnappschildkröte in Deinem Gartenteich sitzt! :?
Das kann es doch nicht sein!
Denn was im Auslandstierschutz angetrieben wird, fällt in Deutschland unter den Tisch bzw. wird im Tierheim abgegeben!
Wieviele Tierheime stehen in Deutschland vor dem Konkurs, weil die öffentlichen Bezuschussungen gestrichen werden!
mag mich eigendlich nicht einmischen..aber was ich hier schon mit tierheimen erleben durfte... und nen hund würde ich persönlich aus dem tierheim wohl eh nicht bekommen! :roll: gehe ja arbeiten. pfui...also einen hund darf man nur als lottogewiner halten!

bin sehr gespannter mitleser des themas und würde wenn ich irgendwie kann auch helfen.... :oops:

Bruno und Co
Beiträge: 113

Beitrag23.05.2012, 15:32 von Bruno und Co

Ich freue mich zu lesen wenn es um Rassismus im Tierschutz geht. Und ein weiteres Forum für tierschutz ist klasse. Geht es dann nur um Orgas fertig machen. Eine kleine Gruppe haut drauf. Und rettet dann mal einen Hund klassier Gedanke.
Es wäre besser mal Tierschutz zu betreiben und vorhandenes zu nehmen. Ist aber zu schwer.
Bla bla hilft immer. Nur ist das kein Tierschutz.
Hintergrund haben und dann mitwirken macht Sinn nicht jede orga im Ausland holt Hunde.
Viele arbeiten mit Nachhaltigkeit. Soll das Forum ein Ersatz für die Berichterstattung werden.
Der Anfang ist Humor. Falls jemand es um etwas geht wie diese .... Das sollte von Leuten mit journalistischer Ausbildung kommen. Die aber nicht das Niveau unten ansetzen und auch wirklich gut recherchieren. Das wäre dann richtig. Schätze hier geht es nur um etwas das an alten gründen festhält.
Für cocker gibt es auch im ausland Vereine diese zu unterstützen würde was bringen.

Benutzeravatar
Paisley
Beiträge: 139

Beitrag23.05.2012, 16:35 von Paisley

Bruno und Co - sorry, vielleicht geht es nur mir so, aber ich verstehe nicht, was Du nun genau sagen willst.
Wäre prima, wenn Du Deine einzelnen Hinweise etwas ausführen könntest.
Grüße von Tessa, Betty & Louis

Benutzeravatar
Edda & Sadie
Beiträge: 1966

Beitrag23.05.2012, 18:37 von Edda & Sadie

Lieber Bruno und Co.
zu sprichst in Rätseln? Was willst Du uns sagen?

LG Edda & Sadie
Edith mit Sadie und Cocker Lukas im Herzen
Bild

Benutzeravatar
thurma
Beiträge: 2324

Beitrag23.05.2012, 20:17 von thurma

lieber bruno und co,

hallo erstmal.
leider hast du dich ja noch nicht vorgestellt, sonst hätte ich dich dort begrüßt.

du hast vollkommen recht, für die artikel habe ich leute, die wissenschaftlich schreiben können und journalistischen background haben. meinen eigenen referenzen möchte ich nicht in einem forum zu meiner person als angaben machen.
es existieren außerdem ganz viele möglichkeiten für jeden, sich über den nabu, über wildpärke, über hundeschulen, über das angebot des tierschutzlehrers usw. schulen zu lassen.

zumal im forum sich eigentlich alle zu jeden thema äußern dürfen, also beim impfen oder barfen und blutbildern usw., nicht nur der ta etc.
ich selbst emfinde das klima im forum sehr freundlich und offen. schau doch auch mal in andere themen rein, denn ich weiß, dass das mitlesen und das mitdenken, das reflektieren an dieser stelle auch ganz schön viel zeit und offenheit beansprucht.

soweit ich dir folgen konnte, finde ich auch deine anregungen gut. deshalb das angebot, dass du nachvollziehen kannst, warum das leider nicht ganz aufgeht, was du anführst.

ich persönlich mag es nicht, wenn man im tierschutz mit einem highscore argument kommt, da es ja um lebewesen geht. lieber zwei hunde ohne verluste, als hunderte mit kollateralschaden.
viele tierschutzbemühungen haben leider auch gezeigt, dass die menge der hunde kein qualitätskriterium ist.

ich denke, dass hier jeder im forum seinen selbst gewählten beitrag zum tierschutz leistet oder sich aber anderweitig irgendwo engagiert und es auch jedem frei gestellt ist, auch nichts zu tun. ich finde es sehr schade, dass du diskussionen und theorie etc. nicht für tierschutz hälst, wahrscheinlich wären wir in deutschland in mancher hinsicht nicht beim tierschutzgesetz und noch beim stromschocken und dem stachelhalsband in der hundeerziehung. eigentlich sollte man nie den staus qou einfach unhinterfragt übernehmen und zum erhalt von demokratie braucht es eben auch andere bemühungen.
die menschen, die ich kenne, sind nicht die art hardcore tierschützer, die sich ausschließlich über den tierschutz identifizieren (der tierschutz ist ja nicht für den menschen da) und auch nicht die menschen, die sich irgendwo mit einer anzahl an geretteten lebewesen schmücken, um soziales ansehen zu gewinnen.
Lg

@siren: einfach mitlesen, falls auch dir nebst anderen was einfällt für wünsche. einige schreiben eben nur ne mail, das ist ja auch in ordnung. es muss sich nicht jeder exponieren.

@sabine: gut, dass es dir gut geht! was ich von linksabbiegern halte, hatte ich in nem anderen thema. hauptsache man hat das kfz kennzeichen! danke aber, dass du nicht nur mailst, sondern postest.
Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten
ist in den Hunden enthalten. F.K.
Pfotenabdruck von Maria und Meute

Benutzeravatar
thurma
Beiträge: 2324

Beitrag24.05.2012, 10:39 von thurma

lieber bruno und co ,

ich hoffe, du fühlst dich auch ernst genommen, wenn ich dir nur beipflichten kann, dass es toll ist, wenn sich vereine auch im ausland vor ort bilden. ich selbst kenne solche beispiele auch und eventuell ist das bild entstanden, dass ich mich rigoros pro th´s aussprechen möchte. dem ist natürlich nicht so. ich selbst achte gerade bei sach-und geldspenden, sowohl auf die positive, als auch auf die negative berichterstattung und bin sehr froh, wenn mir nachvollziehbar ist, wo meine spende landet und wie sie verwendung findet. es gibt natürlich auch viele zeitschriften, hps, hundetrainer etc, die gerade auch tollen tierschutz weiter empfehlen. wenn dir persönlich mehr daran liegt, dann ist das großartig.

ich schätze mich auch ungemein glücklich, dass man in d nicht mehr und auch noch nicht und hoffentlich nie wieder in einem staat lebt, in welchem formate wie foodwatch, spiegel tv, stiftung warentest, panorama, monitor etc nicht nur ihre breite gesellschaftliche akzeptanz haben, sondern auch verfassungsmässig gewollt sind.

auch das bio label (und selbst mit dem label kann man schwierigkeiten haben) hat noch mal stark konjunktur erlebt aus der berichterstattungsperspektive ex negativo zur vorhandenen lebensmittelindustrie.

auf die anfrage hin, was hat vegetarismus mit hundevermittlung zu tun. der auseinandersetzung mit dem vegetarismus kann man auch im umkehrschluss entnehmen, was es bedeutet, wenn ein industriezweig das interesse hat das produkt visuell und sprachlich vom lebewesen zu trennen. insofern ergibt sich das format für einen artikel, der sich damit befasst, was sich vollzieht, wenn man ein lebewesen individualisiert und namentlich benennt und den empfänger in der kommunikation mit dem dilemma der tötung konfrontiert. ist gerade unter diesen bedingungen womöglich unter gewissen umständen der verzicht auf die rettung auch eine emotionale leistung?

deshalb gerade auch @tessa, die das sprachphänomen hervorhebt. sicherlich kann aus büchern und publikationen wie dem der plastikwörter von uwe pörksen, dem gedankengut von vilem flusser, der strömung um judith butler mit hass spricht usw. sich auch der aspekt der sprachgestaltung und sprachverwendung in der tiervermittlung gewinnen lassen. was kann sprache, was macht sprache, wie wirkt sprache, wie funktioniert sprache. für den themenbereich braucht es dann wohl linguisten oder menschen, die autodidaktisch oder interessehalber in der thematik belesen sind.

für mich steht unter sprachlichem phänomen auch der sachkundenachweis im zentrum.
sicher kennen sich auch hier einige im forum aus. es wäre mir ein anliegen, man könne den sachkundenachweis inhaltlich ausführen, damit für adoptanten ersichtlich ist, dass das erbringen des sachkundenachweis keine schier unüberwindbare hürde stellt und auch der sachkundenachweis dahingehend in der überbewertung starke suggestive tendenz zu haben vermag. thurnherr@gmx.de

und noch mal an bruno, ich wäre unter den ersten, die sehr erleichtert ist, wenn sich vor allem die mehrzahl von tierschutzbemühungen nicht in einer linksammlung und einer kritischen annäherung an eine hp ausrichtung angesprochen fühlt (der versuch an solch einem projekt ist kein draufhauen und gerade sprachlich lasse ich mich nicht und werde ich mich nicht dort einordnen). vielleicht ist es auch naiv, sich den glauben daran bewahren zu wollen, dass es bei dieser thematik nicht, wie beim alkoholabusus oder den erscheinungsformen von häuslicher gewalt, eine hohe dunkelziffer gibt. ein bisschen idealismus braucht es schon...

lg
Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten
ist in den Hunden enthalten. F.K.
Pfotenabdruck von Maria und Meute

Benutzeravatar
thurma
Beiträge: 2324

Beitrag24.05.2012, 11:50 von thurma

Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten
ist in den Hunden enthalten. F.K.
Pfotenabdruck von Maria und Meute

Benutzeravatar
thurma
Beiträge: 2324

Beitrag24.05.2012, 17:59 von thurma

wieder online...
eine insiderin wohl, gibt es seltener:
http://www.tierundschutz.de/gedanken-zu ... rschützer/
Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten
ist in den Hunden enthalten. F.K.
Pfotenabdruck von Maria und Meute


Zurück zu „Plaudern und Infos“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste