Politik-Rubrik im Cockerforum?

Benutzeravatar
Bella
Beiträge: 1457
Registriert: 21.11.2006, 11:49

Re: Politik-Rubrik im Cockerforum?

Beitrag von Bella » 19.11.2015, 20:26

Zulle hat geschrieben: Auweia, ich habs befürchtet. Die Zeichnung ist natürlich nicht von mir!
Nicht???!! :lol:
Sorry, war nicht meine Absicht, dich zu enttarnen. Hab mich ungeschickt ausgedrückt

Zu deinem ps: ich bitte darum -d-
Liebe Grüße
Bella

Zulle
Beiträge: 2643
Registriert: 11.06.2012, 19:44

Re: Politik-Rubrik im Cockerforum?

Beitrag von Zulle » 19.11.2015, 21:24

Bella hat geschrieben: Hab mich ungeschickt ausgedrückt
:D
Du hättest vielleicht schreiben müssen: Die Zeichnung zum Thema 'world media' - die Petra mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit heimlich im Internet aufgegabelt hat und bewußt ohne Quellenangabe - weil sie sich gern mit fremden Federn schmückt - in ihren Beitrag fügte, trifft es doch genau.

Dann hätte alle Welt gewußt: Jaaa, Hurra, die hübsche Zeichnung ist nicht von ihr, der ollen frankophilen Gans.*lol*

Catrin
Beiträge: 2141
Registriert: 25.04.2012, 14:28

Re: Politik-Rubrik im Cockerforum?

Beitrag von Catrin » 20.11.2015, 10:50

Zulle hat geschrieben:P.S. darf ich meine heuchlerische bleu-blanc-rouge-Kerze trotzdem noch eine Weile brennen lassen ? :)
In meinem Verständnis richtet sich der Artikel nicht gegen das Mitgefühl mit den französischen Opfern sondern gegen die Heuchlerei der Politiker.

Man könnte mir unterstellen, dass ich kein Mitgefühl habe, was nicht stimmt. Ich bin aber zusätzlich einfach nur wütend und mal wieder desillusioniert über die politischen Ränke- und Machtspiele, auch weil ich die offiziellen Darstellungen des aktuellen und des Charlie Hebdo Attentats anzweifle.

Gleichzeitig merke ich bei mir selbst, wie "normal" die Berichterstattungen über Anschläge und Opfer sind, die nicht vor unserer Haustür stattfinden und wie vergleichsweise wenig mich diese schockieren. Diese "Abstumpfung" und das Sich-nicht-ständig-mit-Leid-beschäftigen-wollen ist bis zu einem gewissen Grad wohl auch OK...
Aber in Zeiten der übergroßen medialen Anteilnahme an bestimmten Attentaten - wie es gerade passiert - finde ich es sehr verständlich und auch wichtig, dass Menschen wie z.B. Evelyn Hecht-Galinski darauf hinweisen, wie es tagtäglich in anderen Ländern zugeht.
l
offline... der neue Luxus


Benutzeravatar
Charlotte
Beiträge: 2376
Registriert: 03.11.2012, 21:14

Re: Politik-Rubrik im Cockerforum?

Beitrag von Charlotte » 20.11.2015, 13:05

Zulle hat geschrieben:
Charlotte hat geschrieben:.... früher war Peter Waldmann mit seinem Standardwerk: "Terrorismus: Provokation der Macht" für mich eine große Hilfe, unaufgeregt und eher nüchtern - außerhalb der "Nachrichtenexperten" - die Grundstrukturen von Terrorismus zu verstehen.
Gibt es denn so etwas wie verallgemeinernde Grundstrukturen (die inhaltlich ein ganzes Buch füllen) ? Obwohl Ideologien, als auch Beweg,- und Hintergründe terroristischer Handlungen doch so grundverschieden sind ? Kann man den (gegen das eigene System gerichteten) RAF-Terrorismus mit jenem Terrorismus (ethnische, religiöse Konflikte) vergleichen, mit dem wir es heute zu tun haben ? Ich meine, ist das Buch immer noch hilfreich, um die Welt von HEUTE zu verstehen?


Gute Frage, Petra
ich denke es ist hilfreich und anregend, wenn man über die Motivstrukturen, Entwicklungen und Ziele der Terroristen nachdenken möchte.
P.W.. sieht durchaus auch bei unterschiedlichen terroristischen Handlungen viele gemeinsames Strukturen.
In der letzten Auflage beschreibt er einige Fallbsp. ....die finde ich nicht so notwendig und gelungen...da längt es sich dann sehr.

Also , ob es hilft "die Welt von heute zu verstehen"........hmmmm.....mir schon, zumindest ein bißchen besser zu verstehen.

PS. Google mal im Netz...ich meine da mal größere Auszüge aus dem Buch gesehen zu haben.
Finde ich aber gerade nicht.
Ich brauche keine guten Vorsätze. Ich bin mit den schlechten noch gar nicht durch.
(SCHWARZER-KAFFEE.NET)

Zulle
Beiträge: 2643
Registriert: 11.06.2012, 19:44

Re: Politik-Rubrik im Cockerforum?

Beitrag von Zulle » 20.11.2015, 15:07

Catrin hat geschrieben:Man könnte mir unterstellen, dass ich kein Mitgefühl habe ....
Catrin, ich bin überzeugt, dass dies niemand macht.

---
@Gitta, danke. Bei Gelegenheit werde ich mich kümmern. Habe heute so gar keine Zeit, mich mit Terrorismus zu beschäftigen... Bild

Bild .... Wir fahren jetzt ans Meer. (im Sommer kann jeder *g*)

Benutzeravatar
Bella
Beiträge: 1457
Registriert: 21.11.2006, 11:49

Re: Politik-Rubrik im Cockerforum?

Beitrag von Bella » 20.11.2015, 15:49

oooh, wie schön! Dann einen wunderschönen Urlaub am Meer!!

Wir waren im Oktober noch einmal eine Woche auf Bornholm 8) ... wie du schon sagst, im Sommer kann jeder. Das war ein völlig neues Inselgefühl. Menschenleere Strände vom Sturm plattgefegt, Sonne, Wind, alles dabei.
Seltsamerweise war die Fähre ausgebucht, die müssen alle in Erdhöhlen gewohnt haben - getroffen haben wir jedenfalls kaum einen Menschen :D

Das Meer ist zu jeder Jahreszeit schön -f-
Gute Fahrt!!
Liebe Grüße
Bella

Benutzeravatar
Charlotte
Beiträge: 2376
Registriert: 03.11.2012, 21:14

Re: Politik-Rubrik im Cockerforum?

Beitrag von Charlotte » 20.11.2015, 18:09

Zulle hat geschrieben:Wir fahren jetzt ans Meer. (im Sommer kann jeder *g*)
Ohhhhh, wie schön.

Erholt Euch gut, schick mal ein paar Fotos so :mrgreen: zwischendurch und kommt gesund wieder.
Ach ja......an welches Meer????
Ich brauche keine guten Vorsätze. Ich bin mit den schlechten noch gar nicht durch.
(SCHWARZER-KAFFEE.NET)

Catrin
Beiträge: 2141
Registriert: 25.04.2012, 14:28

Re: Politik-Rubrik im Cockerforum?

Beitrag von Catrin » 20.11.2015, 19:23

Zu spät... aber dennoch einen schönen Urlaub, an welchem Meer auch immer :-)
l
offline... der neue Luxus


Benutzeravatar
Shorty
Beiträge: 1689
Registriert: 06.04.2009, 16:46

Re: Politik-Rubrik im Cockerforum?

Beitrag von Shorty » 21.11.2015, 21:45

So, alle im WE , in Urlaub ...........dann kann ich ja nochmal loslegen :?


*Das schaffen wir schon* äußern sich viele Optimisten.
Ich plädiere da eher für Ehrlichkeit den Flüchtlingen gegenüber. Wir versuchen es zu schaffen. Das gefährlichste ist doch Versprechungen zu machen und nicht halten zu können.
Neben dem Erwerb der Sprache , sollten auch die westlichen Werte respektiert werden.
Gleichstellung der Frau, Homosexualität, freie Meinungsäußerung und Religionsfreiheit dürfen nicht in Frage gestellt werden.
Des weiteren bin ich der Überzeugung, dass unsere Demokratie unter Parallelgesellschaften leiden würde.
Ja, versuchen wir all das zu schaffen. Wir sind doch auf dem besten Weg.
Und laßt doch den Menschen auf beiden Seiten die Möglichkeit ihre Ängste zu benennen. Auch das kann zu Konversation führen , die vielleicht zu beiderseitigem Verständnis führen kann.
Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein wie andere mich gern hätten

Benutzeravatar
TC Stahl
Beiträge: 703
Registriert: 23.11.2004, 17:22
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Politik-Rubrik im Cockerforum?

Beitrag von TC Stahl » 22.11.2015, 13:07

So, ich habe die Rubrik eingefügt.

Sammelbecken (Politik, Humor...)

Mal schauen, wie sie angenommen wird.
Euer Admin :)

Die Freiheit des Einzelnen findet ihre Grenzen bei den Rechten der Anderen.

Benutzeravatar
Shorty
Beiträge: 1689
Registriert: 06.04.2009, 16:46

Re: Politik-Rubrik im Cockerforum?

Beitrag von Shorty » 22.11.2015, 21:26

Hast Du fein gemacht :D
Hoffe das Sammelbecken wird rege genutzt.
Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein wie andere mich gern hätten

Catrin
Beiträge: 2141
Registriert: 25.04.2012, 14:28

Re: Politik-Rubrik im Cockerforum?

Beitrag von Catrin » 07.07.2016, 14:47

Spät, aber immerhin...
Die britische Untersuchungskommission zum Irak-Krieg hat die Entscheidung der damaligen Regierung unter Premierminister Tony Blair zur Beteiligung an der von Amerika geführten Invasion 2003 als voreilig bewertet. Die politische Entscheidung sei gefallen, bevor alle „friedlichen Optionen für eine Entwaffnung“ des Irak unter Machthaber Saddam Hussein ausgeschöpft worden seien, sagte der Kommissionsvorsitzende John Chilcot bei der Vorstellung des Berichts am Mittwoch in London.
[...]
Dennoch habe Blair dem damaligen amerikanischen Präsidenten George W. Bush Gefolgschaft versprochen, „was auch geschehen möge“. Dabei habe sich Blair auf fehlerhafte Geheimdienst-Informationen verlassen und diese nicht in Frage gestellt.

Für die Nachkriegsphase gelte laut dem Bericht: „Trotz ausdrücklicher Warnungen wurden die Folgen der Invasion unterschätzt. Die Planungen und Vorbereitungen für einen Irak nach Saddam waren völlig unzureichend.“
Blair selbst entschuldigte sich 2015 in einem Interview mit dem Fernsehsender „CNN“ für Fehler während des Einsatzes. Darüber hinaus sagte er, dass der Militäreinsatz den Aufstieg der Terrormiliz „Islamischer Staat“ begünstigt habe.
[...]
Die Invasion in den Irak 2003 war heftig umstritten, weil sie nicht durch ein Mandat des UN-Sicherheitsrats gedeckt war. Angebliche Massenvernichtungswaffen des damaligen irakischen Machthabers wurden nie gefunden. Bereits 2004 kam ein britischer Bericht zu dem Schluss, dass Blair die „Beweise“ der Geheimdienste für angebliche Massenvernichtungswaffen im Parlament aufgebauscht hatte.
[...]
Während des Krieges und der anschließenden konfessionell motivierten Gewalt wurden zehntausende Iraker getötet; auch 179 britische Soldaten starben zwischen 2003 und 2009 bei dem Einsatz.
Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 01-p2.html

Und obwohl diese Info auch gestern in den Nachrichten kam, finde ich sie nicht unter Google-News, sondern durfte suchen. Kann man sich auch fragen, warum...?
Ich zitiere auch absichtlich eine etablierte Quelle *g*

Die Untersuchungsergebnisse belegen u.a. dass "der Westen", sprich die Regierungen der USA und auch Grßbritanniens, eine nicht unerhebliche Verantwortung für die Flüchtlingsströme tragen sowie für das Entstehen der IS... wie in diesem Thread ja auch schon geschrieben.
l
offline... der neue Luxus


Antworten