Absolventen zu unreif: Studenten müssen dem Markt angepasst werden

Antworten
Benutzeravatar
TC Stahl
Beiträge: 704
Registriert: 23.11.2004, 17:22
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Absolventen zu unreif: Studenten müssen dem Markt angepasst werden

Beitrag von TC Stahl » 07.07.2015, 13:11

Ich hatte ganz vergessen, meine letzten polit-satirischen Ergüsse hier zu verlinken. Das hole ich mal nach und habe einen recht sarkastischen Artikel für euch:

http://www.tiuz.de/absolventen-zu-unrei ... den-markt/
Euer Admin :)

Die Freiheit des Einzelnen findet ihre Grenzen bei den Rechten der Anderen.

Benutzeravatar
Sabine, Grille, Hummel
Beiträge: 11200
Registriert: 24.11.2004, 08:16
Wohnort: Südwestpfalz

Re: Absolventen zu unreif: Studenten müssen dem Markt angepasst werden

Beitrag von Sabine, Grille, Hummel » 07.07.2015, 14:19

:mrgreen:

Die Problematik gilt doch für viele Beispiele! Und erscheint mir Deutschlandgemacht.

Wie war das noch mit der reformierten Oberstufe Ende der 70er bis in 90er? Mit Leistungskurs Kunst und Erdkunde zum Medizinstudium! Yeeeaarh!

Da entscheidet ein Sachbearbeiter einer Krankenkasse ob eine Not-OP oder ein Transplantat bei einem Patienten notwendig ist - ohne Gutachten!

Bezogen auf ein Hundeforum:

Da entscheiden Politiker, die völlig Themenfremd sind, über Hunderassen die auf eine Liste gehören weil sie gefährlich sein sollen bzw. Kampfhunde. (Randbemerkung: Zum "Kampfhund" wird ein Hund erst durch (Ausbildung zum) Kampf und das kann dann auch ein Pincher sein!)
Cocker sind wie eine Frikadelle - da ist alles drin!

BildBild
Bild

Benutzeravatar
Edda & Sadie
Beiträge: 1979
Registriert: 24.11.2008, 13:37

Re: Absolventen zu unreif: Studenten müssen dem Markt angepasst werden

Beitrag von Edda & Sadie » 10.07.2015, 20:18

Thomas, das ist wieder ein toller Text. :mrgreen: genauso isses.
Leider fügen sich die Studierenden heute in ihr Schicksal wie Lämmer.Wie hätten ja früher, hoho (hab in den 70er studiert :wink: ) -v- -bp-

LG Edith
Edith mit Sadie und Cocker Lukas im Herzen
Bild

Benutzeravatar
JasminP
Beiträge: 526
Registriert: 05.04.2014, 16:01

Re: Absolventen zu unreif: Studenten müssen dem Markt angepasst werden

Beitrag von JasminP » 10.07.2015, 22:36

Von den bisherigen Artikeln fand ich den hier am Besten, sehr treffend geschrieben.
"Der eigene Hund macht keinen Lärm - er bellt nur." K. Tucholsky

Zulle
Beiträge: 2663
Registriert: 11.06.2012, 19:44

Re: Absolventen zu unreif: Studenten müssen dem Markt angepasst werden

Beitrag von Zulle » 11.07.2015, 20:33

Die meisten Unternehmen wollen am liebsten die eierlegende Wollmilchsau. Das Wissen um diese Tatsache schwebt über den heute Studierenden wie ein Damoklesschwert. Man sollte als 26jähriger Absolvent mindestens vier Jahre Auslandserfahrung und 10 Jahre Berufspraxis haben. Und am besten schon fünf Publikationen vorweisen. Drei Sprachen in Wort und Schrift beherrschen und natürlich sozial kompetent sein. Außerdem schön. Nicht zu dick und nicht zu dünn. Guter Geschmack. Keine Krankheiten. Übersetzt heißt das: einfach PERFEKT.

Mehr als jeder fünfte Student ist bereits psychisch krank (gemacht worden). Gefühlte Perspektivlosigkeit, Depressionen, Belastungs- und Angsstörungen. Nix mehr mit schöner Studentenzeit, die Gedanken sind frei, studieren, phantasieren, reisen, feiern und leben, man ist jung und hat Utopien im Kopf. Will die Welt verändern. Stattdessen Bologna-gemachter Leistungsdruck, Angst und Angepasstheit. Stellenknappheit. War früher alles besser ? Ganz sicher nicht, aber manches eben doch.

Schöne Satire, Thomas, auf eine beunruhigende Entwicklung!
Grüsse von Petra, Alma und Edvin

Benutzeravatar
Edda & Sadie
Beiträge: 1979
Registriert: 24.11.2008, 13:37

Re: Absolventen zu unreif: Studenten müssen dem Markt angepasst werden

Beitrag von Edda & Sadie » 12.07.2015, 11:03

Nix mehr mit schöner Studentenzeit, die Gedanken sind frei, studieren, phantasieren, reisen, feiern und leben, man ist jung und hat Utopien im Kopf. Will die Welt verändern.
Nee, die Studenten heute haben keine Utopien im Kopf, die meisten (FH) studieren, für einen sozialen Aufstieg und um eine entsprechende gesellschaftliche Position zu bekleiden, für das Fach, was sie studieren, interessieren sie sich nur mässig - leider. :(

LG
Edith
Edith mit Sadie und Cocker Lukas im Herzen
Bild

Zulle
Beiträge: 2663
Registriert: 11.06.2012, 19:44

Re: Absolventen zu unreif: Studenten müssen dem Markt angepasst werden

Beitrag von Zulle » 12.07.2015, 13:04

Edda & Sadie hat geschrieben: ..... die meisten (FH) studieren, für einen sozialen Aufstieg und um eine entsprechende gesellschaftliche Position zu bekleiden, für das Fach, was sie studieren, interessieren sie sich nur mässig - leider. :(
Grundsätzlich würde ich die Situation verallgemeinernd nicht sooo negativ sehen, Edith *g*. Obwohl das, was Du beschreibst, für bestimmte junge Leute (aus gewissen Elternhäusern ?) hundertprozentig zutrifft.

Meiner Ansicht nach gibt es verschiedene Gruppen von Studenten. Mir fallen spontan folgende ein:

Diejenigen, welche berechnend ein reines "Brot"studium machen. d.h. eine Richtung wählen, die später relativ sicher einen gutbezahlten Arbeitsplatz (plus Karriere) in Aussicht stellt.

Diejenigen, welche eine "unlukratives" und "sinnloses" Studium machen, das aber ihren Neigungen und Leidenschaften entspricht und eine angenehme/interessante Studienzeit verspricht. In diesem Fall entscheidet später Glück und Persönlichkeit über ihre berufliche Zukunft.

Diejenigen, die "irgendetwas" studieren, um der Gesellschaft zu zeigen, dass sie gewisse Fähigkeiten besitzen (Intelligenzfreifahrtsschein) und auf beliebige "artfremde" Einsatzgebiete spekulieren.

Und schlußendlich diejenigen jungen Leute, die einen vernünftigen Kompromiß suchen. Die Richtung sollte interessenmäßig grundsätzlich passen und der Abschluß könnte eine spätere Arbeitsperspektive bieten.

Dann gibt es sicher noch viele andere Spezialisten, die nur deshalb studieren (meistens Langzeit) weil sie den Status klasse finden und noch keinen Bock auf das Hamsterrad des Lebens haben.
-------------------------------
Was rät man seinem Kind .... studiere, was Dir Spaß macht, auch wenn die Studienrichtung nach Harzt4 und einem ewig unsicheren Arbeitsleben klingt ? Oder studiere im Hinblick auf eine (finanziell) geborgene Zukunft, auch wenn Dich die Richtung nicht einen Deut interessiert ?

---------------------------------------------------------------------------------------
Pardon, ich glaube, die Gedanken driften in Richtung OT ab. Keine Satire mehr. Hoffentlich nicht schlimm .... das Wort "Student" kam aber oft genug vor. :)
Grüsse von Petra, Alma und Edvin

Benutzeravatar
JasminP
Beiträge: 526
Registriert: 05.04.2014, 16:01

Re: Absolventen zu unreif: Studenten müssen dem Markt angepasst werden

Beitrag von JasminP » 12.07.2015, 13:28

Meine Empfehlungen aus meinen Erlebnissen resultierend:
1) "Spaß" vor Geld-lieber einen Job machen der einen erfüllt und vielleicht weniger Geld abwirft als viel Kohle und man schleppt sich halt so durch. Bei 40 Jahren Arbeit und mehr kann man nicht allein nach Kopf und Verdienst/sozialer Status entscheiden. Ich sehe genug die sich übers Jahr schleppen und dann versuchen im Urlaub all das wieder an Energie reinzuholen dass sie über das ganze Jahr verloren haben. Dann kann ich mir halt keinen Luxusurlaub leisten-nicht 3-4x im Jahr in Urlaub fahren-aber das brauch ich dann auch nicht.
2) Die meisten sozialen Berufe erfordern Berufung-eig. jeder Job aber bei keinem wirkt es sich aus meiner Sicht so negativ aus wie dort. Eine Erzieherin oder Lehrerin die mit Kindern eigentlich nix anfangen kann-furchtbar. Auch ein Pfarrer sollte eine gewisse Ausstrahlung besitzen-sorry bei manchen war es kein "Glaubensstudium" wenn ich sehe wie sie mit Menschen umgehen.
3) Es muss sich in vielen Studiengängen was ändern-es fehlt die Praxis oder sie kommt sehr spät. Man weiss oft erst zu spät was man für den Sprung in die Wirtschaft braucht-und manche Unis hüten sich das den Leuten zu vermitteln - denn es werden ja auch an der Uni billige Arbeitskräfte gebraucht-was aus ihnen später wird-egal. Nicht wenige stehen später vor dem Problem den Sprung in die Arbeitswelt zu schaffen.
Leider sehe ich nicht nur in der Wirtschaft ssondern auch an den Unis eine Abnahme des Willens die Leute richtig gut auszubilden-das kostet Zeit-und Geld haben die meisten Unis wirklich nicht da kann man ihnen keinen Vorwurf machen. Irgendwie möchte keiner die "Drecksarbeit" übernehmen die ja erstmal nur kostet und noch kein Geld bringt-das sollen andere machen. Nur wenn das jetzt schon bei den Unis anfängt wo soll das hinführen? keiner will mehr Geld investieren-kann ja sein dass ein anderer sie abwirbt.
"Der eigene Hund macht keinen Lärm - er bellt nur." K. Tucholsky

Zulle
Beiträge: 2663
Registriert: 11.06.2012, 19:44

Re: Absolventen zu unreif: Studenten müssen dem Markt angepasst werden

Beitrag von Zulle » 12.07.2015, 15:23

Klar, sollte man bei der Berufswahl Hirn UND Herz (hatten wir das nicht gerade erst ?) einsetzen. :)

Auch für den Fall, dass man zu übermütig gestartet ist, gibt es später noch die Möglichkeit, ein bißchen nachzubessern. Und sich eine "vernünftigere" zweite Hälfte suchen *lach*. Entschied man sich bspw. blauäugig für Spanische Literaturwissenschaften , weil man eine Leseratte ist und gern nach Spanien reist ........ ist es von Vorteil, wenn der Partner ein grundsolides Ingenieurstudium absolviert hat. Denn einer muss schließlich den Lebensunterhalt verdienen ......

Oder gleich reich heiraten, dann kann man noch mit 40 Mongolischen Ausdruckstanz studieren. Just for fun.*g*
Grüsse von Petra, Alma und Edvin

Benutzeravatar
Edda & Sadie
Beiträge: 1979
Registriert: 24.11.2008, 13:37

Re: Absolventen zu unreif: Studenten müssen dem Markt angepasst werden

Beitrag von Edda & Sadie » 12.07.2015, 15:59

:lol: :lol: :lol:
Oder gleich reich heiraten, dann kann man noch mit 40 Mongolischen Ausdruckstanz studieren. Just for fun.*g*

Mädels, ihr habt ja so recht!
Wenn ich die Studis, mit denen ich arbeite (BWL, Ing.) frage, warum sie gerade das studieren, gucken die mich mit Kuhaugen an und fragen sich, was die alte Frau von ihnen will.. -ao-

So, jetzt genug mit über Studis lästern.
Gehe jetzt mit meiner Zuckerschnute raus in die Natur.

LG
Edith
Edith mit Sadie und Cocker Lukas im Herzen
Bild

Antworten