Angst nehmen

Benutzeravatar
Kira2011
Beiträge: 443
Registriert: 10.07.2011, 08:29

Angst nehmen

Beitrag von Kira2011 » 29.03.2012, 09:58

Hallo an alle!

Wende mich mal wieder mit einer Frage an die erfahrenen Hundebesitzer. Aus aktuellem Anlass :-D

Ich habe ja schon einmal geschrieben dass Kira ziemliche Angst vor größeren Hunden hat, vorallem wenn sie schnell auf sie zukommen.

Jetzt war ich grad mit ihr spazieren und in unserer Nachbarschaft wohnt ein größerer schwarzer Hund. Rasse kann ich leider nicht erkennen, denke dass es ein Mischling is. Ziemlich bullig, so in Richtung Briard, aber kleiner......
Naja und eben dieser ist gerade mit einem Mordstempo auf uns zugerast. Bei ihm zuhause gibt es keinen Zaun, er kann also tun und lassen was er will.
Er hat ein echt liebes Wesen und wollte definitiv nur mit Kira spielen, doch Kira hatte die volle Panik, ich hab sie als ich ihn gesehen habe neben mir absitzen lassen und sie angeleint, weil in der Nähe ist eine stark befahrene Strasse, und dass Risiko dass sie in ihrer Panik einfach zu laufen beginnt war mir zu groß.
Gut, der Riesen Wuzerl jedenfalls auf Kira zu und vor ihr, neben ihr und wo es überall geht nur rumgehampelt.... :-D Und was is mit Kira, die schiebt die volle Panik, schreit wie am Spiess und will weg.
Naja jeder "Fluchtversuch" zwecklos, da er uns natürlich immer hinterher.... Das ganze Spektakel hat ca 10 min gedauert bis die Besitzerin die Wiese herunter gelaufen kommt weil sie Kira Schrein hörte.
Sie hat sich dauernd entschuldigt (naja, was mir nix bringt wenn meine die Panik hat) Ich hab ihr eh gesagt dass er nix gemacht hat, aber dass es halt blöd is wenn er so auf Kira zustürmt...

Ich hab alles versucht, hab den schwarzen "Asat" heisst er gestreichelt und Kira zeigen probiert dass er nix tut. Aber sie liess sich einfach nicht beruhigen...

Habt ihr Tipps wie ich in so einer Situation am besten umgehen kann?

Wäre euch sehr dankbar, weil ich denke der wird uns auch noch öfter begegnen....

Glg und danke im Vorhinein
Bild

Benutzeravatar
Vera
Beiträge: 14823
Registriert: 23.11.2004, 19:55
Kontaktdaten:

Re: Angst nehmen

Beitrag von Vera » 29.03.2012, 10:10

Das ist ja ganz übel, dass Kira vor lauter Angst längere Zeit schreit....

Ich finde, dass du das tun musst, was für DEINEN Hund wichtig ist - und dir den anderen Hund von der Pelle halten musst.

Ich würde mit den Leuten sprechen und ankündigen, dass du mit ihrem Hund sehr grob umgehen wirst, wenn er weiterhin Kyra bedrängt, bzw. wenn sie nicht selber dafür sorgen, dass er Kyra in Ruhe lässt. Ich kann auch überhaupt nicht verstehen, wieso ein solcher Hund ohne Aufsicht in einem nicht eingezäunten Garten ist? Der tut nix? Das sehe ich anders....

Und dann würde ich Kyra diesen ungezogen Rüpel auf jeden Fall vom Leib halten - von wegen streicheln! Kyra schreit voller Panik und der springt weiter vor ihr rum??!! Das geht ja schon in Richtung mobben.....

Wenn er auf euch zugestümt kommt, setz Kyra hinter dich und stell dich dem Rüpel mit vorgebeugtem Körper und abwehrender Hand entgegen und schnauz ihn mit "zurück" oder " hau ab" an.
Bleib an der Stelle stehen, bis er sich wirklich zurück nach Hause trollt, geh erst dann weiter.
Du wirst ihn sicher ein paar Mal hartnäckig abwehren müssen, weil es ja bisher für ihn anders lief - bleib äußerst unfreundlich zu ihm, solange er keinen Abstand hält.
Wenn seine Leute schon so ignorant sind, vielleicht kapiert es der Hund ja!
Zuletzt geändert von Vera am 29.03.2012, 10:16, insgesamt 1-mal geändert.
Vera mit Winnie, Pebbles und Philou im Bett
und Mäxlein im Herzen

Benutzeravatar
Kira2011
Beiträge: 443
Registriert: 10.07.2011, 08:29

Re: Angst nehmen

Beitrag von Kira2011 » 29.03.2012, 10:16

Danke für die schnelle Antwort.

:( :( dann hab ich es wohl völlig falsch gemacht mit streicheln. :cry: Dachte mir ich kann Kira vielleicht zeigen dass es "ok" is.

Mit dem strengen "weg, Aus, verschwinde" hab ich es versucht! Hat absolut nicht funktioniert leider... :shock: Habe auch mit dem Fuss vor ihm auf den Boden gestampft. Aber er blieb völlig unbeeindruckt von mir. Hat wortwörtlich auf mich "gepfiffen"
Auch als seine Besitzerin kam hat er nix gehört. Sie meinte eh " er tut nix, aber hören tut er halt auch nix"
TOLL
Sie hat ihn dann am Halsband nach oben "gezerrt" ich mit Kira Richtung nach Hause, weil sie definitiv genug hatte, und 3 Min später steht er wieder hinter mir! Sie von oben im Eiltempo wieder hinunter!!!
Hab ihr dann schon angeboten ihr meine Leine zu geben wenn sie ihn am Halsband nicht halten kann...... :evil:

Werd jetzt die nächste Tage diese Runde nur in Begleitung meines Mannes gehen, der hat ein etwas gröberes :-D auftreten, vielleicht hat der schwarze da mehr Respekt!!!
Bild

Benutzeravatar
Kira2011
Beiträge: 443
Registriert: 10.07.2011, 08:29

Re: Angst nehmen

Beitrag von Kira2011 » 29.03.2012, 10:18

Ach ja und wegen den uneingezäunten Grundstücken!
Bei uns hier am Land in der STMK ist das leider gang und gebe! Wir und unser Nachbar sind hier weit und breit die einzigen die einen Zaun haben..... Ich fand das von Anfang an voll erschreckend, weil überall Hunde rum laufen wo man nicht weiß wo die hingehören.
Aber dass ist hier bei den Bauern leider so. Haben fast alle einen Hund, nur leider keiner erzogen, und jeder kann machen was er will....

Bin nur froh dass uns bis jetzt noch nie ein aggressiver Hund über den Weg gelaufen ist. :shock: Das ist nämlich meine größte Angst dass uns sowas mal passieren wird.
Bild

Benutzeravatar
Hundi
Beiträge: 2157
Registriert: 01.05.2009, 21:38
Wohnort: Wallis

Re: Angst nehmen

Beitrag von Hundi » 29.03.2012, 10:28

Ich mache es bei Hunden aus dem Quartier so, dass ich mit deren Besitzern und dem Hund laufen gehe. Denn beim gemeinsamen Gassi merkt Harley dass der andere lieb ist. Auch wenn ich einen lieben Hund kreuze vor dem sich Zwergi fürchtet. Dann frage ich ob ich ein paar Meter mit ihnen mitlaufen darf.

Bei Hunden denen ich nicht so traue leine ich Harley an und verscheuche den Widersacher. Denn er zieht mit seiner Panik die Mobber an...
Liebe Grüsse, Romaine

Benutzeravatar
Kira2011
Beiträge: 443
Registriert: 10.07.2011, 08:29

Re: Angst nehmen

Beitrag von Kira2011 » 29.03.2012, 10:30

An die Möglichkeit eines gemeinsamen Spazierganges hab ich auch schon gedacht. Dann würde Kira merken dass keine Gefahr besteht!

Is es wirklich so dass sie mit ihrer Panik einen Mobbing-Hund anzieht??
Bild

Benutzeravatar
Hundi
Beiträge: 2157
Registriert: 01.05.2009, 21:38
Wohnort: Wallis

Re: Angst nehmen

Beitrag von Hundi » 29.03.2012, 10:42

Leider ja... Sie zieht damit die anderen Unsicheren an die es geniessen bei ihr den Daumen drauf zu drücken. Die souveränen Hunde lassen sie in Ruhe. Ich vergleiche es immer mit Unterstufenkindern, die den Kindergärtnern das Pausengeld klaueb, aber selber in die Hosen machen wenn ein Oberstufenschüler kommt.

Harley versuchte azch schon einen Welpen nicht aufstehen zu lassen, er hat ihn auch gemobbt, bzw er wollte es. Ich hab ihn aber abgerufen, das dulde ich nicht. So nach dem Motto " was du nicht willst was man dir tut..."
Liebe Grüsse, Romaine

Benutzeravatar
Hundi
Beiträge: 2157
Registriert: 01.05.2009, 21:38
Wohnort: Wallis

Re: Angst nehmen

Beitrag von Hundi » 29.03.2012, 10:44

Viele Hundehalter erkennen das eben zu spät bei ihren Hunden und lassen sie mobben.

Das Problem mit dem Schwarzen: du wirst ihn noch 100e Male treffen. Darum würde ich es vorziehen Kira die Angst zu nehmen :)
Liebe Grüsse, Romaine

Benutzeravatar
Kira2011
Beiträge: 443
Registriert: 10.07.2011, 08:29

Re: Angst nehmen

Beitrag von Kira2011 » 29.03.2012, 10:59

so hab ich das noch gar nicht gesehen! Aber stimmt. :-)

Werde auf alle fälle Kontakt zu den Besitzern suchen, denn wie du richtig sagst, der wird uns noch an die 100 male begegnen........
Bild

Benutzeravatar
Cocker Oma Cati
Beiträge: 2995
Registriert: 01.03.2008, 19:30
Wohnort: Lauenstein/Ith
Kontaktdaten:

Re: Angst nehmen

Beitrag von Cocker Oma Cati » 29.03.2012, 11:01

Angst ist ein schlechter Ratgeber.
Ich denke Deine Angst um Kyra überträgt sich auch auf sie.
Wenn aufdringliche Rüden ( ich vermute der große Schwarze ist ein Rüde), eine Hündin bedrängen so muß sie sich wehren.
Wir lassen unsere Hunde auf Reisen immer frei laufen und haben bisher , toi, toi, toi, das Glück gehabt, daß sie alle lästigen Rüden abgewehrt haben.
In Frankreich laufen die Hunde alle unkontrolliert am Strand.
Spielen wollen die wenigsten "Streuner", schon garnicht die Dorfhunde die nach Hündinnen Ausschau halten.
Kyra muß lernen angstfrei zu reagieren, notfalls auch mit Schreien.
Das schreckt besser ab als Dein Geschrei.

VG
Oma Cati
"Ein Hund ist der einzige Freund den man sich kaufen kann"

Benutzeravatar
Kira2011
Beiträge: 443
Registriert: 10.07.2011, 08:29

Re: Angst nehmen

Beitrag von Kira2011 » 29.03.2012, 11:04

Ja ich hätte sie vom logischen denken her eh lieber ausgelassen damit sie weg laufen kann, bzw auf den anderen zu laufen kann. Aber wie gesagt, meine Angst war die Strasse. Weil in ihrer Panik hätte sie wahrscheinlich nichts mehr gehört und wäre davon gedüst...... :(
Bild

Benutzeravatar
Vera
Beiträge: 14823
Registriert: 23.11.2004, 19:55
Kontaktdaten:

Re: Angst nehmen

Beitrag von Vera » 29.03.2012, 13:26

Kyra von der Leine zu lassen, ist sicher die schlechteste Lösung...

Aber wenn es bei euch in der Region so ist, dass dir überall solche unerzogenen Hunde entgegen kommen können, dann ist die von Romaine vorgeschlagene Variante auf jeden Fall die bessere.
Bitte die Leute, dass sie mit ihrem angeleinten Hund vor dir hergehen und du gehst mit angeleinter Kyra hinterher. Du wirst merken, welcher Abstand für sie stressfrei ist!

Nach einiger Zeit (15 Minuten?) würde ich neben dem anderen Frauchen gehen - aber so, dass die Hunde jeweils außen sind und die Menschen in der Mitte. Nach einer Weile kannst du versuchen, dass Kira mal in der Mitte geht.

Ich drücke dir die Daumen, dass ganz viele Halter von den "frei laufenden Tutnixe" zu diesen Übungen bereit sind.....
Vera mit Winnie, Pebbles und Philou im Bett
und Mäxlein im Herzen

Benutzeravatar
Buddy
Moderator
Beiträge: 11427
Registriert: 25.08.2010, 01:39

Re: Angst nehmen

Beitrag von Buddy » 29.03.2012, 15:26

Ich würde es auch so machen wie von Vera und Romaine vorgeschlagen.

Wenn die Hündin alleine verscheucht,dann fühlt sie sich sicher und weiss was sie tut. Davon ist Kiera aber entfernt, so wie du das beschreibst.

Und wenn du den Hund ohne Halter triffst, geh bedrohlich auf ihn zu mit einem hau ab oder so was.

Deine Maus wird super für ihn riechen und deswegen kommt er immer wieder.
Claudia mit Buddy, Yuri und Enya und dem Seelenhund Lanya fest im Herzen.
- “Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.”
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist-

Benutzeravatar
juella
Beiträge: 391
Registriert: 24.03.2012, 10:35

Re: Angst nehmen

Beitrag von juella » 29.03.2012, 17:16

Ich würde Kira auch auf jeden Fall desensibilisieren. Vielleicht kannst du ja regelmäßige Treffen mit grossen Hunden des eher ruhigen älteren Semesters organisieren. Wenn möglich anfangs immer nur zu zweit, aber ruhig auch mal verschiedene Partner. Was deiner Kira fehlt ist ja offensichtlich eindeutig Sozialkompetenz im Umgang mit grossen Hunden (ich gehe jetzt mal davon aus, das es kein traumatisches Erlebnis gab). Ich denke das falscheste was du machen kannst, ist jeden rüpeligen grossen Hund mit Bodyblock, abwehrenden Gesten und/oder Geschrei abzuweisen. Das einzige was Kira lernt, ist, dass grosse Hunde die auf einen zurennen generell Gefahren sind, die abgewehrt werden müssen. Und Kira muss nur lernen wirkliche Gefahren von Rüpeln zu unterscheiden. Sicherlich ist es doof und ungerecht wenn genau am Anfang des Trainings unangeleinte Rüpel kommen, und sicherlich wirft es einen auch schon ordentlich im Training zurück, aber wollen wir doch mal die Kirche im Dorf lassen, waren unsere Hunde in der Welpen/Junghundzeit nicht auch rüpelig? Und haben sie Sozialkompetenz unter Hunden nicht gerade durch solche Kontakte gelernt? Welch armer alter genervter Seniorhund musste da wohl nicht auch etwas leiden? :wink: Ich würde in diesen Situationen mit Kira einfach weitergehen, kommt der Hund hinterher, egal, aber irgendwann lernt sie, das sich die Situation nicht durch Geschrei oder wilde Panik auflöst, auch nicht (immer) durch dich, sondern durch Ignoranz.Wichtig ist nur Üben, Üben, Üben und Geduld....

Gruss
Jule und Ella

Benutzeravatar
Kira2011
Beiträge: 443
Registriert: 10.07.2011, 08:29

Re: Angst nehmen

Beitrag von Kira2011 » 29.03.2012, 18:38

Vielen dank für eure Tipps!

Leider gab es aber doch ein traumatisches Erlebnis für sie. Als sie grad mal 14 Wochen alt war ist ein weisser Schäferhund ihr nach und mit voller Wucht auf sie drauf...... Seither hat sie diese Angst, leider.
Ich gehe auch sehr oft mit einer Freundin und ihrem Husky spazieren, was ja an und für sich sehr gut funktioniert. Nur wehe Sky (der Husky) rennt einmal auf sie zu (wohlgemerkt nachdem sie ihn zum spielen auffordert) dann ist alles wieder vorbei! :cry:

Aber ich bleib dran und werd weiter üben was das Zeug hält.....
Bild

Benutzeravatar
Rani
Beiträge: 2902
Registriert: 24.06.2011, 21:17

Re: Angst nehmen

Beitrag von Rani » 29.03.2012, 19:17

Ayka wurde als Welpe von einer dunklen Hovawarthündin in die Hecke befördert.
Jedesmal wenn wir die Leute danach trafen schrie Ayka die ganze Stadt zusammen.Das die Hündin an der Leine und auf der anderen Straßenseite war machte nichts - Ayka schrie was sie konnte.
Sie bellte sogar die Leute an,wenn sie uns ohne Hund begegneten.
Bei jedem anderen Hund,der groß,dunkel und langhaarig war hatte sie Angst.
Ich bin mit ihr 2x in eine offene Spielstunde gegangen.
Ayka saß bei mir und die anderen tobten um sie rum.
Danach wurde es auch mit den großen,dunklen,langhaarigen besser.
Sie hat gemerkt, das nicht jeder,der schnell auf oder um sie rum läuft sie angreift.
Silke mit Rani und Ayka tief im Herzen
Bild

Antworten