Der Russe mit den beiden Engländern unterwegs

Benutzeravatar
Charlotte
Beiträge: 2346

Beitrag23.05.2017, 09:43 von Charlotte

Da passiert es schon mal das sie sich und die Welt vergisst und weg ist. Zweimal habe ich 20 min auf sie gewartet, weil sie Vögel jagen war. Jetzt läuft sie an der Schlepp und wir arbeiten an ihrem Rückruf.
Das hatten wir zum Glück nur ein Mal und hat nur ein paar Minuten gedauert.
Rückruf ist sozusagen Lottes beste Diziplin. Sie geht da wo man sie laufen lassen kann immer ohne Leine, weil sie einen ziemlich perfekten Rückruf hat. In der Regel (ich klopfe mal auf Holz) kann man sie auch von einem aufspringenden und rennenden Hasen abrufen.
Radfahrer und Jogger gar kein Problem. Interessiert sie überhaupt nicht.
Mantrailen...da sagst Du was. Da ist sie auch mit hohem Tempo dabei....die erste Runde braucht sie meistens um zu verinnerlichen, dass es ja ums suchen geht und nicht um einen Tempowettbewerb. Danach ist sie dann aber sehr konzentriert und läuft sehr schwierige Trails nahezu immer perfekt. Ist sozusagen die Supertrailerin der Gruppe.
Aber, was ziemlich nervig ist....wenn wir ankommen und sie warten muß ist sie unerträglich aufgeregt fiept,jault,hechelt und ist mega gestreßt,kann die Situation kaum aushalten.
Sie dann in einen ruhigeren Modus zu bekommen ist nicht leicht.....wir arbeiten gerade daran. Ist sie dann gelaufen, kann sie für die nächsten Durchgänge recht passabel warten. Sie einfach fiepen und jammern zu lassen bringt gar nicht...steigert sich unerträglich und hat dann so viel Adrenalin, dass man sie eigentlich aus der Situation nehmen muß.
Wir haben eine gute Trainerin, die immer sagt "trailen muß dieser Hund nicht mehr lernen, dafür aber mit dem Setting klar kommen.
Also.....es wird nicht langweilig.. :D
Ich brauche keine guten Vorsätze. Ich bin mit den schlechten noch gar nicht durch.
(SCHWARZER-KAFFEE.NET)

Benutzeravatar
Buddy
Moderator
Beiträge: 10914

Beitrag23.05.2017, 09:46 von Buddy

Das fiepen haben wir beim Trailen nicht, da weiß sie sie muss arbeiten und ringt dann echt um Konzentration.

Aber wenn wir Gassi gehen wollen ich mich und die Hunde fertig mache da kann sie sich rein steigern. Lasse ich es laufen endet es in einem lauten Gekläffe. Genau das selbe wenn wir ankommen und sie aus dem Auto will. Geduld und Ruhe ist nicht ihre Stärke, Hust. Aber wir arbeiten dran, meist schreit sie nicht mehr vor Erwartung.

Ich denke es liegt an der Zeit bei Ihrem Züchter, die Hunde haben nicht wirklich viel kennen gelernt. Garten und Haus und sie hatten viel Freiheiten. Im Moment ist noch alles Abenteuer für sie und ich habe das Gefühl sie meint sie müsste die ersten 8 Monate ihres Lebens nachholen.

Rückruf, wenn ich das lese werde ich neidisch.... Ich hoffe das klappt bei uns auch mal. Wir sind im Juli bei einem Seminar, mit dem Trainer hatte ich schon lange über die Probleme gesprochen und wir gehen sie an.

Bei den Jungs ist das ja kein Thema, die lassen sich auch super abrufen.
Claudia mit Buddy, Yuri und Enya und dem Seelenhund Lanya fest im Herzen.
- “Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.”
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist-

Samba
Beiträge: 94

Beitrag23.05.2017, 10:50 von Samba

Claudia, wenn Enya auf ihren Entdeckungstouren tolle Spuren gefunden hat, dann hast Du viel "Arbeit" vor Dir.
Allerdings 20 Minuten-Abgang sind für mich im bekannten Gelände kein Stress. Warum?! Meine rote Texa hat mich das Fürchten gelehrt!!! Abgänge bis 2 Stunden für die Dame völlig normal. Allerdings in großen Zeitabständen... Höhepunkt waren fast 2 Tage. Da ist sie über eine Straße in ihrem Jagdwahn gelaufen und traute sich nicht mehr zurück. Alles ging gut und Texa wurde 16 Jahre. Sie war ein jagdlich passionierter Hund und hatte auch entsprechende Prüfungen. Nach jeder Aktion habe ich einer zukünftigen Hundehaltung abgeschworen und immer noch Cocker.

Barbara

Benutzeravatar
Buddy
Moderator
Beiträge: 10914

Beitrag23.05.2017, 10:55 von Buddy

Claudia, wenn Enya auf ihren Entdeckungstouren tolle Spuren gefunden hat, dann hast Du viel "Arbeit" vor Dir.
Allerdings 20 Minuten-Abgang sind für mich im bekannten Gelände kein Stress. Warum?! Meine rote Texa hat mich das Fürchten gelehrt!!! Abgänge bis 2 Stunden für die Dame völlig normal. Allerdings in großen Zeitabständen... Höhepunkt waren fast 2 Tage. Da ist sie über eine Straße in ihrem Jagdwahn gelaufen und traute sich nicht mehr zurück. Alles ging gut und Texa wurde 16 Jahre. Sie war ein jagdlich passionierter Hund und hatte auch entsprechende Prüfungen. Nach jeder Aktion habe ich einer zukünftigen Hundehaltung abgeschworen und immer noch Cocker.

Barbara
Oh Gott Barbara 2 Tage ?? Ich wäre gestorben. Meine größte Angst ist tatsächlich das sie angefahren wird oder hier in Felsspalten verunglückt. Yuri hat auch gejagt, aber nur auf Sicht, Enya ist mit stöbern beschäftigt, die macht ihren Job.

Mein Ziel ist es aber sie in den Freilauf zu lassen, sie braucht das. Allerdings müssen wir da echt noch am Rückruf arbeiten. Ich bin da sonst nicht ängstlich, meine Hunde und auch Pflegis sind schnell von der Leine gekommen. Aber die Dame fordert mich :lol:
Claudia mit Buddy, Yuri und Enya und dem Seelenhund Lanya fest im Herzen.
- “Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.”
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist-

Benutzeravatar
Charlotte
Beiträge: 2346

Beitrag23.05.2017, 10:56 von Charlotte

Nach jeder Aktion habe ich einer zukünftigen Hundehaltung abgeschworen und immer noch Cocker.
Barbara, da bist Du aber echt tapfer... :D
Ich brauche keine guten Vorsätze. Ich bin mit den schlechten noch gar nicht durch.
(SCHWARZER-KAFFEE.NET)

Samba
Beiträge: 94

Beitrag23.05.2017, 13:02 von Samba

Ja, Texa war schon eine "Hausnummer" und ein großes Paket Nägel zu meinem Sarg. Aber auch mein bester Jagdhund! Heute kann ich darüber schmunzeln, damals dem Wahnsinn näher. Cleo kann ich(außer verpennt) hinter Rehwild abpfeifen. Bei Wildschweinen hält sie lieber Abstand. Sie ist ein leichtführiger Hund, trotz jagdlicher Passion. Samba kam mit 9 Monaten zu mir. Nach 3 Wochen habe ich sie abgeleint und Zeit ihres Lebens nie länger als 10 Minuten gewartet.
Claudia Problem ist, wenn Enya Erfolgserlebnisse Reh, Kaninchen, Vögel hatte, wird sie solange suchen und sich von Dir entfernen, bis sie etwas findet! Jagdpassion. Rückruf sollte klappen. Aber an der Leine hat sie keine Verleitung. Knackpunkt ist Freilauf und Abruf, da musst Du durch. Ruf oder Pfiff nach ca. 200 - 300 m nicht mehr hörbar. Habe deshalb alle meine Hunde auf lautlose Pfeife getrimmt. Aber mal ehrlich, haben unsere "Mehrarbeitshunde" nicht einen besonderen Platz in unseren Herzen?!
Barbara

Benutzeravatar
Buddy
Moderator
Beiträge: 10914

Beitrag23.05.2017, 14:08 von Buddy

Ich liebe diesen kleinen Sargnagel über alles.

Die Herausforderung habe ich gerne angenommen.

Was sag ich immer. Das kommt dabei raus wenn man den Hund nach Farbe aussucht. :mrgreen:

Und mein Trainer sagt nur man bekommt nie den Hund den man will sondern den den man braucht.

Ich weiß zwar nicht was ich da brauche aber nun gut wir stellen uns dem und in 10 Jahren lache ich über meine heutigen Postings.
Claudia mit Buddy, Yuri und Enya und dem Seelenhund Lanya fest im Herzen.
- “Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.”
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist-

Benutzeravatar
Einstein
Beiträge: 3439

Beitrag23.05.2017, 14:13 von Einstein

So ähnlich ist das bei Enya auch.

Draußen erinnert sie mich an das Kaninchen von Alice im Wunderland, Termine Termine Termine. Oh ein Vogel, ahhhh ein Blatt fliegt eine Kuh und das in Sekundenbruchteilen.
-f- selten habe ich eine so liebevolle Beschreibung für einen "weniger gut hörenden" Hund gehört.

you made my day!
Man sollte ruhig schreiben was man denkt, nur sollte man es vorher bedenken !
Im übrigen: "Lächeln ist die beste Art Zähne zu zeigen" (A. Einstein)

Benutzeravatar
Charlotte
Beiträge: 2346

Beitrag23.05.2017, 14:30 von Charlotte

selten habe ich eine so liebevolle Beschreibung für einen "weniger gut hörenden" Hund gehört.

you made my day!
stimmt!!!
Ich brauche keine guten Vorsätze. Ich bin mit den schlechten noch gar nicht durch.
(SCHWARZER-KAFFEE.NET)

Benutzeravatar
Buddy
Moderator
Beiträge: 10914

Beitrag23.05.2017, 14:36 von Buddy

Man kann es nur mit Humor nehmen. Sonst macht die dich irre.

Ich zweifel da echt teilweise an mir selber.

Die Jungs waren nicht so.

Aber sie kann auch anders. Ich versuche grad zu reflektieren was ich da anders mache

Weniger gut hörend ist nett umschrieben Lisa.
Ich verzweifel teilweise mir ihr.
Claudia mit Buddy, Yuri und Enya und dem Seelenhund Lanya fest im Herzen.
- “Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.”
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist-

Benutzeravatar
Charlotte
Beiträge: 2346

Beitrag23.05.2017, 14:57 von Charlotte

Ich glaube nicht, dass das an Dir liegt.
Da bringt eben jeder so seine Persönlichkeit schon mit und ich denke man kann dann da nur anknüpfen und manche
Verhaltensweisen stärken und ausbauen und die weniger gewünschten abmildern und hoffentlich umlenken.

Ganz anderes Thema....hast Du bei Enya schon mal an die Schilddrüse gedacht?
Ich brauche keine guten Vorsätze. Ich bin mit den schlechten noch gar nicht durch.
(SCHWARZER-KAFFEE.NET)

Benutzeravatar
Buddy
Moderator
Beiträge: 10914

Beitrag23.05.2017, 15:06 von Buddy

Ja habe ich. Lanya war ja Sd Hund.

Da ist aber alles ok bei ihr. War auch so mein Gedankengang. Haben wir auch untersuchen lassen.

Aber seit wir sie haben geht es immer weiter bergauf. Ich glaub ich bin da einfach teilweise zu ungeduldig und erwarte zu viel. :oops:
Claudia mit Buddy, Yuri und Enya und dem Seelenhund Lanya fest im Herzen.
- “Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.”
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist-

Benutzeravatar
Einstein
Beiträge: 3439

Beitrag23.05.2017, 15:31 von Einstein

Ich glaube nicht wirklich an gesundheitliche Probleme, es liegt wohl eher daran, dass sie bislang nichts oder nur wenig kannte und jetzt wo sie Sicherheit und klare Regeln kennt (und einhalten sollte) einfach in diesem Rahmen aufdreht, weil sie mental gestärkt ist. Ich finde das - auch wenn es manchmal anstrengend ist - im Grunde eher positiv. So zeigt es doch, dass sie Vertrauen in ihr Rudel hat und deshalb auch ihre Grenzen testet.

Hinzu kommt, dass man sich ganz schnell an die lieben, ruhigen und gut erzogenen Hunde gewöhnt (so sind sie ja meist wenn sie älter werden) und dann ein junges Energiebündel als besonders aktiv und "anstrengend" empfindet.
Man sollte ruhig schreiben was man denkt, nur sollte man es vorher bedenken !
Im übrigen: "Lächeln ist die beste Art Zähne zu zeigen" (A. Einstein)

Benutzeravatar
Buddy
Moderator
Beiträge: 10914

Beitrag23.05.2017, 15:42 von Buddy

Da bin ich bei dir Lisa.

Man merkt das ganz deutlich wenn die Jungs zu Hause sind. Dann ist sie viel Führer achtet mehr auf mich.

Ich war mit den Dreien zum Seminar Hündische Kommunikation. Enya einschätzen lassen. Da hat man deutlich gemerkt das sie ohne Yuri viel viel vorsichtiger und ruhiger unterwegs ist.

Er gibt ihr total viel Sicherheit. Und sie kannte nicht viel, saugt alles auf.

Wenn sie müde ist dann quengelt sie so lange bis sie auf den Arm oder Schoß darf und dann schläft sie auch entspannt ein .

Und Buddy ist 8 Jahre die wilden Zeiten sind vorbei bei ihm. Er war auch ein Wusel.

Sie ist denke ich ein normaler junger Hund der sich gegen Grenzen auflehnt wie ein Tenny.
Claudia mit Buddy, Yuri und Enya und dem Seelenhund Lanya fest im Herzen.
- “Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.”
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist-

Benutzeravatar
Einstein
Beiträge: 3439

Beitrag23.05.2017, 16:43 von Einstein

Sie ist denke ich ein normaler junger Hund der sich gegen Grenzen auflehnt wie ein Tenny.
Siehste, den einen Teeny haste gerade gross und nun haste den nächsten.... (egal ob mit oder ohne Fell !) :mrgreen:
So wird es wenigstens nicht langweilig!
Man sollte ruhig schreiben was man denkt, nur sollte man es vorher bedenken !
Im übrigen: "Lächeln ist die beste Art Zähne zu zeigen" (A. Einstein)

Benutzeravatar
Buddy
Moderator
Beiträge: 10914

Beitrag23.05.2017, 16:54 von Buddy

Ne langweilig ist es hier nicht wohl wahr.

Die halten mich auf Trapp hier.

Sowohl der nicht mehr Teeny ohne Fell als auch die mit Fell.
Claudia mit Buddy, Yuri und Enya und dem Seelenhund Lanya fest im Herzen.
- “Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.”
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist-


Zurück zu „Cockerspielwiese (Bilder , Berichte...)“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast