"Weine nicht - ich sterbe nur"

Catrin
Beiträge: 2141

Beitrag30.06.2016, 09:48 von Catrin

“Ich hoffe, dass du irgendwann einfach müde wirst von diesem Leben, weil jeder Tag hier ein bisschen dunkler wird und deine Seele wegfliegt, wenn du träumst. Dass du in meinen Armen einschläfst und ich diesen Funken Erleichterung ganz tief in mir spüren werde, weil es gut ist. Dass du mir eines Tages sagen wirst: Weine nicht, ich sterbe nur! Wir sehen uns wieder, auf den grünen Wiesen dort, wo unser aller wahres Zuhause ist. Wo alles so leicht ist und wir wieder jung…“ (Sylvia Raßloff)
Quelle: https://fabelschmiede.org/2016/06/29/we ... -rassloff/

Lesenswerter Artikel ...

Danke, Sylvia <3
l
offline... der neue Luxus


Benutzeravatar
Karin
Beiträge: 8979

Beitrag30.06.2016, 10:21 von Karin

Danke für den Link zu diesem schönen berührenden Text!
Ja, diese Hoffen auf " ein mal noch" , zu spät, das sollte man sich beizeiten vor Augen halten. Schnell einen lieben, entfernt oder auch nahe lebenden Menschen anrufen, einfach so. Eine längere Runde mit dem Hund drehen, Lieblingsspiele spielen, auch wenn es zeitlich so gar nicht passt, irgendwann geht es gar nicht mehr. Streit und Missverständnisse klären, wer weiß, was morgen ist.

Nachdenkliche Grüße

Karin

Benutzeravatar
BarrneysMum
Beiträge: 279
Wohnort: Klein Paradiesingen

Beitrag30.06.2016, 16:52 von BarrneysMum

Was für ein schöner Text. Der berührt mich aktuell sehr. Ich habe auch so sehr gewünscht, dass es ein schönes und leichtes Leben danach gibt, oder sogar ein Wiedersehen. Ich war zufrieden damit, dass man es nicht wissen kann, und mit dem "Vielleicht". Beim Lesen der Zeilen hat mich aber irgendwie der Gedanke angesprungen: Träum weiter, es ist ja doch umsonst.
Wie schrecklich, dass selbst unseren liebsten Begleitern ein Ende verheißen ist... man kann nur wünschen, dass es ein leichtes ist.
Bild für M., in Liebe
Herz gesucht! - und schon gefunden,
klug, bescheiden und gesund,
treu sogar mit Überstunden -
denn ich habe einen Hund!

Catrin
Beiträge: 2141

Beitrag30.06.2016, 18:02 von Catrin

Was hat dich jetzt vom Gegenteil überzeugt?
Abschied und Sterben ist unsere größte Lernaufgabe. Denn der Abschied von unseren Tieren macht uns immer auch unsere eigene Endlichkeit bewusst. Am liebsten schieben wir diesen Gedanken weit weit weg von uns, hoffen, dass alles immer so weitergeht, wie es war. Doch wir müssen uns damit beschäftigen, ob wir wollen oder nicht. Denn niemand weiß, wann der Zeitpunkt ist, wann wir das Ticket in der Hand halten werden, zum Land hinter der Regenbogenbrücke und vielleicht ist es vorherbestimmt: im Buch der Seele geschrieben. Ich weiß, dass nicht wir es sind, die das entscheiden, und dass es etwas Größeres gibt, das uns alle auffängt: Unser aller wahres Zuhause, wo wir alle herkommen und wo wir wieder hingehen, wenn die Zeit gekommen ist, diesen Körper zu verlassen.
Das weiß ich auch...
l
offline... der neue Luxus


Kaline
Beiträge: 94

Beitrag30.06.2016, 19:44 von Kaline

Abschied und Sterben ist unsere größte Lernaufgabe. Denn der Abschied von unseren Tieren macht uns immer auch unsere eigene Endlichkeit bewusst. Am liebsten schieben wir diesen Gedanken weit weit weg von uns, hoffen, dass alles immer so weitergeht, wie es war. Doch wir müssen uns damit beschäftigen, ob wir wollen oder nicht. Denn niemand weiß, wann der Zeitpunkt ist, wann wir das Ticket in der Hand halten werden, zum Land hinter der Regenbogenbrücke und vielleicht ist es vorherbestimmt: im Buch der Seele geschrieben. Ich weiß, dass nicht wir es sind, die das entscheiden, und dass es etwas Größeres gibt, das uns alle auffängt: Unser aller wahres Zuhause, wo wir alle herkommen und wo wir wieder hingehen, wenn die Zeit gekommen ist, diesen Körper zu verlassen.
Das weiß ich auch...
Ich auch...!
LG, Kaline

Benutzeravatar
marieluise
Beiträge: 2815
Kontaktdaten:

Beitrag07.08.2016, 18:16 von marieluise

Der Beitrag berührt mich gerade sehr und mir kommen schon wieder die Tränen. Es ist so schwer, unsere geliebten Vierbeiner gehen zu lassen, auch wenn es das Beste ist, wenn ein Hund so krank ist, aber der Schritt ist grausam.

Ich empfinde es gerade sehr und kann immer noch nicht begreifen, daß Bonny nicht mehr ist.

Traurige Grüße
Marieluise mit Tommy & Bonny im Herzen


Zurück zu „Regenbogenbrücke“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast