Warum beim Menschen nicht?

Benutzeravatar
Karin
Beiträge: 9066
Registriert: 24.11.2004, 09:49

Warum beim Menschen nicht?

Beitrag von Karin » 31.05.2015, 23:36

Wir müssen für unsere tierischen Lieblinge oft und oft diese schwere Entscheidung treffen, schwer genug, aber manchmal wünscht man sich, das für den nächsten Menschen tun zu dürfen.
Seid Anfang Januar liegt mein Dad schwer krank entweder im Krankenhaus oder im Pflegeheim. Blasenkrebs, Blasenentzündung, Lungenentzündung, irgendwelche Darmkeime, er hat nur noch eine Niere, Schlaganfall- und Herzpatient, zur Abwechslung wieder mal die Blase.
Seit Wochen sagt er (ernsthaft!) Warum darf ich nicht sterben, lasst mich sterben; er verweigert jetzt Essen und Trinken "damit es schneller geht"! Er hatte furchtbare Schmerzen, mittlerweile wurden Gallensteine festgestellt und operiert. Jetzt liegt er auf der Intensivstation, sediert ohne Ende, bekommt nichts mehr mit, reagiert nicht mehr, künstlich beatmet, wir warten nur auf das Ende, ich wünsche ihm endlich Ruhe. Wieder Keime, dass man nur mit Schutzmaske, Handschuhen etc zu ihm darf.
Es ist wirklich keine Besserung in Aussicht, die Niere versagt, er hat vorgesorgt, dass nicht alles Mögliche getan wird.
Ja, es wäre bestimmt entsetzlich, das für einen nahestehenden Menschen zu entscheiden, aber warum gibt man das nicht in die Hände des Betroffenen, so lange er / sie noch bewusst reagiert? Gut, mein Vater wäre da schon seid Monaten tot, aber dieses endlose Martyrium, war das echt besser?
Die letzten Wochen konnten wir ihn noch in seinen Garten bringen, das Pflegeheim ist keine fünf Minuten zu Fuß weg, dennoch, der Lebenswille war vollkommen weg. Und Schmerzen, Schmerzen, Schmerzen.
Er war ein "neuer Vater" als es den Begriff noch gar nicht gab, konnte wickeln und füttern (er ist Jahrgang 1928, da war das nicht üblich), sein Kartoffelsalat ist unübertroffen. Meine Tiere haben ihn alle geliebt, auch wenn er sehr abwehrend war: Hunde im Haus, nee, Katzen neeee. Trotzdem lagen er und Dusty zu gerne gemeinsam auf der Liege in der Sonne und Frizzi hat ihm immer gefolgt.

Traurige Grüße

Karin

Benutzeravatar
Jona's Anton
Beiträge: 69
Registriert: 17.01.2015, 14:35
Wohnort: NRW Minden

Re: Warum beim Menschen nicht?

Beitrag von Jona's Anton » 01.06.2015, 00:05

Guten Abend Karin,
Erstmal mein tiefempfundeses Mitgefühl was deine Familie zur Zeit erleben muss ist traurig und unendlich Schwer.
Wenn nur alle Fragen einfach zu beantworten wären, ich hoffe auch das es irgendwann auch bei uns einfacher wird einen geliebten Menschen einfach ins Regenbogenland zu begleiten.
Es ist wohl leider noch zu früh
Ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft
Liebe Gedanken für Euch alle

John2412

Re: Warum beim Menschen nicht?

Beitrag von John2412 » 01.06.2015, 00:08

Liebe Karin

Ich fühle mit dir. Meiner Mutter litt an Nieren versagen mit der Prognose eine Woche zu Leben. Meiner Schwester und ich habe i 12 Stunden schicht bei Ihr gesessen. Es war einer Woche volle fragen und Ängste. Selbst meiner Mutter wollte erlöst sein. Meiner Frau starb vom einer minute auf der andere einer schock für uns aber kein Qual für Sie. Trotz desen möchte ich nicht derjenige sein der dieser Entscheidung treffen muss

ich bete für dich und für dein Vater sei für Ihn da mit all deiner kräften in dieser schwierige Zeit

Benutzeravatar
Buddy
Moderator
Beiträge: 11247
Registriert: 25.08.2010, 01:39

Re: Warum beim Menschen nicht?

Beitrag von Buddy » 01.06.2015, 10:13

Ach Katrin, es tut mir so leid was Du und Deine Familie vor allem Dein Vater durchleben müssen im Moment.

Ich habe dies noch nicht erleben müssen, aber habe Angst davor bin ich ehrlich.

Da fragt man sich wirklich, warum kann man nicht helfen.

Es gibt Länder, da ist es erlaubt, allerdings muss man es selber festlegen, das man es im Falle des Falles möchte.

Was ich gut verstehen kann. Drücke Euch mal virtuell und schicke Euch viel viel Kraft für die nächste Zeit.
Claudia mit Buddy, Yuri und Enya und dem Seelenhund Lanya fest im Herzen.
- “Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.”
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist-

Zulle
Beiträge: 2652
Registriert: 11.06.2012, 19:44

Re: Warum beim Menschen nicht?

Beitrag von Zulle » 01.06.2015, 17:54

Leicht ist es Dir bestimmt nicht gefallen, Karin, hier in diesem Forum eine so persönliche Problematik anzusprechen. Warum muss ein Leben unter solchen Umständen zu Ende gehen. Das Thema ist anspruchsvoll und vielschichtig. Es wirft viele Fragen auf und gibt wenig Antworten. Was ist ein würdevolles Ende und wer hat das letzte Wort. Sollte man nicht Abschied nehmen dürfen, solange der erkrankte Mensch noch Ähnlichkeit mit jenem hat, von dem man sich verabschieden möchte. Oder muss jeder Weg bis zum bitteren Ende gegangen werden.
Grüsse von Petra, Alma und Edvin

Catrin
Beiträge: 2142
Registriert: 25.04.2012, 14:28

Re: Warum beim Menschen nicht?

Beitrag von Catrin » 01.06.2015, 18:41

Liebe Karin, ich hoffe, dass dein Vater bald gehen kann. Es kann aber sein, dass er trotz seines Willens zu sterben, noch nicht loslassen kann oder gehalten wird. Daher würde ich für ihn beten und ihm bewußt sagen, dass er gehen kann / darf (?).

Ich schließe mich Petra an. Das Thema ist anspruchsvoll und vielschichtig. In meiner Welt würden auch unsere tierischen Familienmitgliedern gerne entscheiden, ob und wann sie gehen. Nicht immer ist hier unsere Entscheidung in ihrem Sinne und ich versuche, das zu berücksichtigen. Das Begleiten schwer kranker Tiere und auch Menschen ist einerseits sehr traurig, aber kann andererseits auch eine Gnade sein... solange es nicht für alle zur Qual wird.

Fühl dich gedrückt.

GLG Catrin
l
offline... der neue Luxus


Benutzeravatar
EB
Beiträge: 3629
Registriert: 22.08.2008, 08:03

Re: Warum beim Menschen nicht?

Beitrag von EB » 01.06.2015, 18:41

Liebe Karin, das ist ganz ganz schwer. So viele Fragen sind da, die offen sind und bleiben! Wünsche Dir und Deiner Familie ganz viel Kraft -q- . So ähnliches hatte ich bei meine Vaterhttp://www.cockerforum.de/search.php?search_id=active_topics auch erlebt, bis er dann starb. Schrecklich! :(
Liebe Grüße
Elisabeth Quando Mara Prinz

Benutzeravatar
Greeta
Beiträge: 1968
Registriert: 27.02.2014, 21:40
Wohnort: Friesland

Re: Warum beim Menschen nicht?

Beitrag von Greeta » 02.06.2015, 06:20

Ach Karin, ich drück Dich mal ganz lieb. Kann Dir sehr gut nachfühlen, dass ist eine furchtbar belastende Situation für alle Beteiligten.... :(
Ich wünsche Euch viel Kraft für die nächste Zeit und hoffe, dass es für Deinen Vater bald eine Erlösung gibt.

Ich habe auch schon oft darüber nachgedacht, warum man in solchen Situation nicht den Patienten selbst entscheiden lässt......
Diesbezüglich sind uns andere Länder weit voraus.....
LG
Anja


Bild Bild

Benutzeravatar
Gebirgsoma
Beiträge: 49
Registriert: 03.08.2014, 08:50
Wohnort: ein Dorf bei Zittau

Re: Warum beim Menschen nicht?

Beitrag von Gebirgsoma » 07.06.2015, 11:05

Liebe Karin, wenn Dein Vati nicht mehr will und nur noch leidet, seitens der Ärzte nicht mal mehr Linderung erreicht werden kann, sprich doch noch mal mit ihnen. Sie können und dürfen nämlich durchaus "nur noch" Schmerzmittel geben und anderes unterlassen - auch ohne den unterschriebenen Freibrief einer Vorsorgevollmacht. Es ist so bitter, wenn am Ende des Lebens der eigene Wille gar nichts mehr zählt, man völlig hilflos wird. Fast alle alten Menschen fürchten genau das. Ich fühle mit Dir. Angelika
Angelika mit Darja (jetzt ein Jahr)

Benutzeravatar
Karin
Beiträge: 9066
Registriert: 24.11.2004, 09:49

Re: Warum beim Menschen nicht?

Beitrag von Karin » 09.06.2015, 12:29

Vati ist letzten Mittwoch für immer eingeschlafen. Gestern war die Trauerfeier. Die letzten Tage waren schlimm, er bekam nur noch Schmerzmittel, dennoch hat es noch fast zwei Tage gedauert.

Danke für Eure unterstützenden Worte.

Karin

Benutzeravatar
Greeta
Beiträge: 1968
Registriert: 27.02.2014, 21:40
Wohnort: Friesland

Re: Warum beim Menschen nicht?

Beitrag von Greeta » 09.06.2015, 14:28

Ach liebe Karin, drück Dich mal virtuell. Ich wünsche Euch ganz viel Kraft für die nächste Zeit. Auch wenn es für Deinen Vater sicherlich eine Erlösung war, ist es trotzdem schlimm, den geliebten Menschen zu verlieren.
LG
Anja


Bild Bild

Catrin
Beiträge: 2142
Registriert: 25.04.2012, 14:28

Re: Warum beim Menschen nicht?

Beitrag von Catrin » 09.06.2015, 16:51

Man sieht die Sonne langsam untergehen und erschrickt doch, wenn es plötzlich dunkel ist.
Franz Kafka


wie wahr... aber es wird wieder heller... irgendwann...

Fühl dich gedrückt, liebe Karin.

Mitfühlende Grüße
Catrin
l
offline... der neue Luxus


Benutzeravatar
Jona's Anton
Beiträge: 69
Registriert: 17.01.2015, 14:35
Wohnort: NRW Minden

Re: Warum beim Menschen nicht?

Beitrag von Jona's Anton » 09.06.2015, 17:48

Mein tiefes Mitgefühl

Benutzeravatar
Askim
Beiträge: 1664
Registriert: 01.03.2012, 09:14
Wohnort: St. Michael/Obersteiermark
Kontaktdaten:

Re: Warum beim Menschen nicht?

Beitrag von Askim » 09.06.2015, 18:46

Tut mir unendlich leid...aber so tief die Trauer auch ist, so unendlich dankbar ist man auch, dass der geliebte Mensch endlich vom Leiden erlöst ist...
hab auch erst meinen Papa verloren, so lange hat er gekämpft, immer wieder ist der Tiefschlag gekommen, als man ihm die Zehen amputieren wollte hat er aufgehört zu kämpfen, er hat die Operation verweigert, Dialyse verweigert und ist innerhalb von 1,5 Tagen eingeschlafen...er war eigentlich erst 73...
es tut so weh geliebte Menschen gehen lassen zu müssen, auch wenn man weiß, es ist gut so...drück dich aus der Ferne -f-

Benutzeravatar
Gisela
Beiträge: 1835
Registriert: 25.11.2004, 10:28

Re: Warum beim Menschen nicht?

Beitrag von Gisela » 10.06.2015, 11:12

Karin, mein herzliches Beileid Dir und deiner Familie.
Ich wünsch dir Kraft die nun kommende schwere Zeit zu überstehen.

Traurige Grüße
Gisela

John2412

Re: Warum beim Menschen nicht?

Beitrag von John2412 » 10.06.2015, 13:33

Elisabeth und ich möchten unsere beileid aussprechen. Nimm dir die Zeit die du brauchst zum Trauern.

Antworten