Lesehunde

Kaline
Beiträge: 94

Beitrag16.06.2016, 15:58 von Kaline

Superschöne Idee, oder?

Lesehunde: Nicht Vorleser sondern Zuhörer

Viele Kinder leiden an einer Leseschwäche, die sich nur durch das gezielte Üben beseitigen lässt. Leider lesen gerade die betroffenen Kinder nicht gern. Dies liegt einerseits an der fehlenden Motivation, andererseits am wenig ausgeprägten Selbstvertrauen. Lesehunde helfen, Ängste und Zweifel zu überwinden.

Was macht ein Lesehund?

Der Lesehund ist ein Therapiehund, der mit seinem Besitzer Schulen, Bibliotheken oder Therapiestunden besucht. Seine Anwesenheit soll den Kindern das Gefühl geben, einen Ansprechpartner zu besitzen. Dazu baut das Kind zunächst ein Vertrauensverhältnis mit dem Hund auf und übernimmt einen Teil der Verantwortung für den Lesehund. Dann liest es ihm eine Geschichte vor.

Insbesondere verschlossene und schüchterne Kinder reagieren auf den Lesehund positiver als auf menschliche Zuhörer. Teilweise liegt dies daran, dass der Hund nicht belehrt oder Kritik äußert. Das Kind braucht also keine Angst haben vor Misserfolgen. Größtenteils begründen sich die Erfolge der Lesehunde jedoch im Vertrauensverhältnis, das das Kind zum Hund aufbaut. Das Streicheln des Fells wirkt beruhigend und baut beim Kind Stress ab. Dies ist eine wichtige Voraussetzung zum konzentrierten Vorlesen. Insgesamt ist die körperliche Nähe dem Kind angenehm.

Lesehunde können aber nicht nur Kindern helfen: Auch Erwachsene mit Leseschwäche profitieren von einem geduldigen Zuhörer. Sei es, dass sie nie Lesen gelernt haben oder es nach einem Schlaganfall neu erlernen müssen: Lesehunde helfen auch hier.

Was muss ein Lesehund können

Lesen können muss ein Lesehund nicht, auch wenn du schon Bilder mit Brillen tragenden Hunden und Büchern gesehen hast. Zuhörhund beschreibt seine Tätigkeit besser, aber die Brille gibt Aufschluss über den Charakter: Lesehunde lassen einige Dinge mit sich machen. Sie behalten die Brille auf, wo andere Hunde sie schleunigst loswerden wollen. Anders ausgedrückt: Als Lesehund kommen nur ausgeglichene und ruhige Fellnasen ohne Berührungsängste infrage.

Außerdem muss ein Lesehund alle Grundkommandos perfekt beherrschen und gegenüber seiner Umwelt souverän reagieren. Die Ausbildung beginnt bei den verschiedenen Alltagssituationen, die du auch mit deinem Hund üben kannst. Bestenfalls besucht ihr eine Hundeschule. Dass sich dein Hund in jeder Umgebung bewährt, bestätigt der dort abgelegte Eignungstest.

Lesehund als Beruf

Kann dein Hund jetzt einfach Lesehund werden? Daheim und im Privatbereich sicher. Willst du ihn jedoch offiziell einsetzen (in Kindergarten oder Schule, im Altersheim), gibt es noch ein paar weitere Hürden. Diese unterscheiden sich je nach Land und Bundesland. Meistens muss dein Hund noch eine Ausbildung zum Therapiebegleithund durchlaufen. Hier lernt er mit dir, richtig mit verschiedenen Charakteren umzugehen. Ihr vertieft euer Grundwissen und lernt insbesondere, euch hilfsbedürftigen Menschen anzupassen. Am Ende der Ausbildung steht eine Prüfung. Genauere Informationen können dir Lesehund-Vereine geben (z. B. http://lesehund.de/ oder http://www.therapiehunde-lebensfreude.d ... ehund.html)

Der Weg zum Lesehund ist relativ lang. Doch die Ausbildung festigt deinen Hund körperlich und psychisch. Außerdem stärkt sie deine Kompetenzen und das Selbstvertrauen sowie die Sozialkompetenz deines Hundes – vorteilhaft auch abseits des „Berufs“.

„Gehalt“ von Lesehunden

Deine Tätigkeit als Begleiter wird in den meisten Fällen ebenso wenig honoriert wie die Leistung deines Hundes als Zuhörer. In den Lesehund-Vereinen fehlt zum Bezahlen das Geld. Sie sind auf ehrenamtliche Mitarbeit angewiesen.

Als Begleiter eines Lesehundes erhältst du allerdings ein viel wertvolleres Geschenk: Du darfst in leuchtende Kinderaugen schauen und erlebst mit, wie sich einstmals schwache Leser zu begeisterten Vorlesern entwickeln.

Unter Umständen kannst du gegenüber dem Finanzamt eine Pauschale für deinen Ehrenamtseinsatz geltend machen. Erkundige dich am besten bei deinem Verein oder bei einem Steuerberater.

Quelle: http://magazin.mydog365.de/berufe/beruf ... /lesehund/
LG, Kaline

Benutzeravatar
Einstein
Beiträge: 3441

Beitrag16.06.2016, 17:21 von Einstein

Wie immer, wenn ein Hund gebraucht wird eine wunderschöne Sache bei der einem das Herz aufgeht.

Leuchtende Kinderaugen, wenn der Hund sich auf sie konzentriert - verträumte Blicke von alten Menschen, wenn sie ihre Hand im Hundefell vergraben - Trostspender, wenn man sich mal so richtig ausheulen muss....

Bei so viel geschenktem Glück frage ich mich oft, was kann ich meinem Hund dafür wohl zurückgeben...
Man sollte ruhig schreiben was man denkt, nur sollte man es vorher bedenken !
Im übrigen: "Lächeln ist die beste Art Zähne zu zeigen" (A. Einstein)

Benutzeravatar
Zulle
Beiträge: 2639

Beitrag16.06.2016, 17:47 von Zulle

Der Beitrag wäre etwas für Clara (lordjim). Eine gute Idee und beantwortet u.a. eine kürzlich gestellte Frage, welche therapeutische Aufgaben ein Hund eigentlich übernehmen kann. Hunde sind so wichtige Mitglieder unserer Gesellschaft, tragen so viel zum individuellen Glück bei und darum ist es unendlich schade, dass es so viele Leute gibt, für die ein Hund nicht mehr als ein haarendes, unnützes Wesen auf 4 Beinen ist.
Grüße von Petra
Alma (5) & Edvin (10)

ALLE TAGE SIND GLEICH LANG, NUR VERSCHIEDEN BREIT. (UDO. L.)

Benutzeravatar
Karin
Beiträge: 8982

Beitrag16.06.2016, 18:25 von Karin

Eine wunderbare Sache, auch wenn es dazu bestimmt einen bestimmten Typ Hund braucht.

Kaline
Beiträge: 94

Beitrag16.06.2016, 19:03 von Kaline

Bei so viel geschenktem Glück frage ich mich oft, was kann ich meinem Hund dafür wohl zurückgeben...
Hunde lieben bedingungslos. Da kann unsereiner nur ganz klein und ehrfürchtig werden.

Eine wunderbare Sache, auch wenn es dazu bestimmt einen bestimmten Typ Hund braucht.
Ganz sicher. Und hoffentlich auch einen Menschen, der achtsam genug ist, seinen Hund nicht zu überlasten.
LG, Kaline

Benutzeravatar
Sabine, Grille, Hummel
Beiträge: 11200
Wohnort: Südwestpfalz

Beitrag16.06.2016, 19:44 von Sabine, Grille, Hummel

Bei so viel geschenktem Glück frage ich mich oft, was kann ich meinem Hund dafür wohl zurückgeben...
Hunde lieben bedingungslos. Da kann unsereiner nur ganz klein und ehrfürchtig werden.
Das kann ich nur bestätigen und habe es am eigenen Leib erlebt.

Vailant in der Fußgängerzone von Köln.
Ein Penner - dreckig, zerrissene Bekleidung, Fehlstellungen im Gesicht, einfach hässlich - sass auf einer Decke vor einem großen Drogeriemarkt. Er hatte alles an sich, was einen sich vor Ekel und Abscheu schütteln läßt! Neben ihm auf seiner schmuddeligen Decke lag seelig schlafend ein Zottelhund. Beide waren eine Gemeinschaft! Miteinander verbunden bis zum Letzten! Ich sah den Hund, sah die Augen des Mannes und ab da war er gar nicht mehr das abscheuliche Wesen. Er war ein Mensch! Und dem Hund völlig egal wie er aussah! Hauptsache man war zusammen und gab sich gegenseitig Halt.
Ich bin rein in den Drogeriemarkt. Hab einen Einkaufskorb geschnappt, selbstöffenende Hundefutterdosen, Leckerchen und für den Mann Bio-Teigwaren und Knabberzeugs reingepackt. Ihr hättet mal die glücklich blitzenden Augen sehen sollen, wie ich die volle Tüte neben ihn stellte.
Und jedes Mal wenn ich an dem Drogeriemarkt vorbei kam, holte ich Sachen. Wenn die Dackel dabei waren gings leider nicht.
Irgendwann war er verschwunden.

Anderthalb Jahre später traf ich ihn in der Straßenbahn. Ich erkannte ihn nicht sofort. Neben ihm stand sein Hund, der Zottel, gepflegt und sauber genauso wie er. Er kannte noch die Namen meiner Dackel und hat sich überschwenglich bedankt.
Er hatte es geschafft. Er war wieder in Lohn und Brot und hatte eine Wohnung - gemeinsam mit seinem Zottelhund.

Ich hatte ein richtiges Hochgefühl. Ich war stolz und binb es heute noch, dass ich diesen Mann kennen gelernt hatte. Sein Hund hatte mir die Augen und das Herz geöffnet.
Cocker sind wie eine Frikadelle - da ist alles drin!

BildBild
Bild

Kaline
Beiträge: 94

Beitrag16.06.2016, 19:54 von Kaline

Der Hund als Sozialpartner und Psychotherapeut... eine wunderschöne, berührende Geschichte.
LG, Kaline

Benutzeravatar
Vera
Beiträge: 14616
Kontaktdaten:

Beitrag16.06.2016, 22:32 von Vera

Von einem Lesehund habe ich noch nie gehört - aber es ist sehr leicht nach zu vollziehen, dass unsere geliebten Fellnasen auch in diesem Bereich Tolles leisten können!

Ich hoffe, dass irgendwann alle Menschen erkennen, wie wichtig Hunde in unserer hochtechnisierten Welt sind und wie positiv sie unser aller Leben bereichern (können, wenn man es zulässt) !
Vera mit Winnie und Pebbles
und Mäxlein im Herzen

Benutzeravatar
Buddy
Moderator
Beiträge: 10922

Beitrag17.06.2016, 06:46 von Buddy

Zu diesem Thema fällt mir mein Seminar ein. Erlebnis tiefe Verbundenheit.

Da wird einem deutlich wie eng die Bindung Hund Halter ist. Was unsere Hunde uns geben Tag für Tag. Und das ohne etwas zurück zu fordern.

Meine Jungs sind meine Entspannung. Ich ziehe so viel Kraft und Energie aus ihrer Anwesenheit, ich denke das ist es auch was Therapiehunde ausmacht.
Claudia mit Buddy, Yuri und Enya und dem Seelenhund Lanya fest im Herzen.
- “Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.”
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist-

Benutzeravatar
Edda & Sadie
Beiträge: 1964

Beitrag17.06.2016, 19:19 von Edda & Sadie

Ja, die Wirkung von Hunden ist nicht zu unterschätzen.
Manchmal nehme ich Sadie mit zum Seminar, wenn ich weiß, es könnte schwierig und nervig werden, dann kriechen alle auf dem Boden rum und knuddeln und spielen mit Sadie. Wenn ich sie dann in einen Nebenraum "verbannen" will, rufen alle: Och, lassen Sie sie doch, die ist sooo lieb!!! :D
Manchmal singt sie uns ein Ständchen....
Bild

LG Edith
Edith mit Sadie und Cocker Lukas im Herzen
Bild

Benutzeravatar
Edda & Sadie
Beiträge: 1964

Beitrag17.06.2016, 19:51 von Edda & Sadie

... und ich hatte mal ein Krebskranke Hundesitterin. Die hat den Besuch von meinem Cocker immer sehr genossen. ihm konnte sie alles erzählen.... und das weiche Fell zum streicheln.... einfach ein Seelentröster...

LG Edith
Edith mit Sadie und Cocker Lukas im Herzen
Bild

lordjim
Beiträge: 623

Beitrag23.06.2016, 19:59 von lordjim

Tatsächlich wird Mika als Lesehund eingesetzt.
Die Jungs vom Babysitten lesen am liebsten Mika vor.
Der Hund merkt die Fehler nicht Verbessert nicht. Zieht nicht die Augenbraue hoch und bewertet nicht die Lesekünste.
Clara mit
Mika(*30.03.2014) Indiana Jones vom Hof Sonnenschein
Henry (*13.04.2015) Balduin vom Schwalbengrund

und Jim ganz tief im Herzen


Zurück zu „Tier-News (allgemein)“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste