eigentlich nur ein kleiner Hinweis

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1226
Wohnort: Neulehe

Beitrag17.03.2016, 14:43 von Ursula

Hallo Leute,

in den Beiträgen wo es um die gestohlenen Hunde aus Italien ging
wurde immer wieder diese ach so grausame Haltung in einem Waldgebiet in Italien geschrieben
in dem es tiefster Winter von 5 bis 11 Grad PLUS im Februar war und damit ja auch der Diebstahl mit begründet wurde.
http://www.klima.org/italien/klima-savona/

Hmm sorry aber mich persönlich haben diese Aussagen mehr als verwundert, denn auch hier in Deutschland
ist es unter Hundehaltern und Züchtern üblich(besonders bei großen Rassen) wenn Ihnen in einem Wohngebiet keine Hundezucht möglich ist, diese Zucht auf Grundstücken abseits von allem in Waldstücken, Schrebergärten, ausrangierten Gartenbaubetrieben, in Hallen in Gewerbegebieten oder
Hundeplätzen aus zu üben. Dies immer mit Wissen und Duldung ihrer Zuchtwarte des jeweiligen Verbandes.
Auch bei dieser Hundehaltung wird meist nur einmal am Tag vorbei geschaut und gefüttert und das war es.
Hier in D Leute haben wir im Winter irgendwie ganz andere Temperaturen.

Mich verwundert es irgendwie, das solche Haltung hier in D absolut tolleriert wird, in Italien aber wohl von Tierschützern
als unakzeptabel angesehen wird und berechtigt die Hunde zu stehlen, in D dürfen aber bei gleichen Haltungsbedingungen
die Leute Ihre Hunde behalten, für mich irgendwie ein seltsames Denken.

Darf ich jetzt erwarten, dass die Tierschützer sich jetzt bitte um die Hunde in D kümmern?? die genau so gehalten werden bei wesentlich schlechteren Wetter wo der Amtsvet. meist behauptet er könne nix tun und man diese rettet??

LG Ursula
mit Alli-Phuu und Thelma dem Rölleken im Herzen und Tammi dem Springerle auf dem Sofa

Benutzeravatar
myelle
Beiträge: 69

Beitrag17.03.2016, 14:59 von myelle

.....für mich persönlich gilt, wenn über tierschutzwidrige Zustände jemand was weiss - sollten oder müssten diese an die zuständige Behörde gemeldet werden -in welcher Form auch immer-

Aber keinesfalls kann es gutgeheissen werden oder sogar noch dazu aufgefordert werden, dass Selbstjustiz gemacht wird.

Tierschützer stehen nicht über dem Gesetz und haben sich genau so an die Gesetze zu halten, wie jede andere Person auch.
Mit lieben Grüssen
Angie


Zum Schweigen fehlen mir die passenden Worte!

Benutzeravatar
Sabine, Grille, Hummel
Beiträge: 11200
Wohnort: Südwestpfalz

Beitrag17.03.2016, 21:03 von Sabine, Grille, Hummel

Ursula hat geschrieben: ...... in Italien geschrieben
in dem es tiefster Winter von 5 bis 11 Grad PLUS im Februar war und damit ja auch der Diebstahl mit begründet wurde.
http://www.klima.org/italien/klima-savona/


Ich mußte damals beim Lesen so schmunzeln!

Ich war oft im Winter in Italien. Entweder am Gardasee oder in der Toscana. Dezember, Januar, Februar (....seufz, lang ist's her) Durchschnittstemperaturen von 12-15°C tagsüber und max. 5-8 in der Nacht! Wir hatten im Ferienhaus noch nicht mal die Heizung an!
Also von welchen, tierfeindlichen Temperaturen reden wir hier eigentlich?
Cocker sind wie eine Frikadelle - da ist alles drin!

BildBild
Bild

Benutzeravatar
Karin
Beiträge: 8939

Beitrag18.03.2016, 11:10 von Karin

Machen wir jetzt einen neuen Thread zum alten Thema auf?

Ich persönlich würde nie einen Hund aus solchen Zuchten kaufen, sei es noch so üblich, toleriert, geduldet. Wir sind uns doch einig, dass Hunde den engen Kontakt zu " ihren" Menschen brauchen. Deshalb gehe ich auch nicht zu Züchtern mit sehr vielen Zuchthündinnen und vielen Würfen im Jahr, mag der noch so toll sein.
Ja, auch hier ist Zwingerhaltung rechtens, die Erfüllung von Mindestanforderungen vorausgesetzt. Ich muss sie aber deshalb nicht gutheißen.
Natürlich ist das kei Grund zu Diebstahl, der Aufforderung dazu, keine Rechtfertigung. DAS stand aber nie zur Debatte.

LG

Karin

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1226
Wohnort: Neulehe

Beitrag18.03.2016, 11:51 von Ursula

Nein Karin kein neuer Tread, mir ging es nur darum auf zu zeigen das was man im Ausland an Haltung
anprangert, man hier in Deutschland an vielen Ecken finden kann und da wird nichts getan.
In der Schäferhundzucht z.B. gibt es sehr viele eigentlich zu viele Züchter die Ihre Zwinger garnicht am Haus aben sondern irgendwo in der Pampa oder in Gewerbegebieten, einige davon sind sogar Amtsträger in diesem Verein oder prahlen
ganz stolz mit ihrem goldenen Züchterabzeichen. Um das zu bekommen muss man verdammt viele Welpen in die Welt gesetzt haben. Ich kannte in Dortmund an einer stillgelegten Bahnlinie eine Schrebergartensiedlung da wurde abseits von allem
alles gezüchtet von Schäferhund oder Husky bis hin zum Cocker oder Jack Russel und wir hier haben im Winter verdammt andere Temperaturen.

Dieses Hundehaltung wird hier in D von den Verbänden bis hin zum VDH geduldet und tolleriert, warum wird nicht ersteinmal
hier im eigenen Land etwas geändert bevor man mit dem Finger ins Ausland zeigt??? das ist es was für mich absolut unverständlich ist.

LG Ursula
mit Alli-Phuu und Thelma dem Rölleken im Herzen und Tammi dem Springerle auf dem Sofa

Benutzeravatar
Buddy
Moderator
Beiträge: 10774

Beitrag18.03.2016, 13:32 von Buddy

Ich sehe das auch nicht als Aufleben lassen des anderen Threads sondern getrennt von diesem. Ursula weißt auf die Mißstände in unserem Land hin, gut das sind vielleicht die Cocker nicht so betroffen von, aber gerade bei den Schäferhunden gibt es Zuchten, da fliegen einem die Ohren weg.

Ich habe da genügend Berichte drüber gesehen. Hoch dekorierte Züchter und die Hunde leben im Elend. Da frage ich mich wie es da zu Zuchtabnahmen kommt.

Und das alles unter dem Verband....
Claudia mit Buddy, Yuri und Enya und dem Seelenhund Lanya fest im Herzen.
- “Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.”
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist-

Benutzeravatar
Cockermama
Beiträge: 1407
Kontaktdaten:

Beitrag18.03.2016, 13:34 von Cockermama

Karin hat geschrieben:Machen wir jetzt einen neuen Thread zum alten Thema auf?


Wenn DU ihn so verstehen willst ... und auch dazu schreibst?

Ich hab ihn eigentlich so verstanden, wie Ursula ihn gemeint hat.

Karin hat geschrieben:Ich persönlich würde nie einen Hund aus solchen Zuchten kaufen, sei es noch so üblich, toleriert, geduldet. Wir sind uns doch einig, dass Hunde den engen Kontakt zu " ihren" Menschen brauchen. Deshalb gehe ich auch nicht zu Züchtern mit sehr vielen Zuchthündinnen und vielen Würfen im Jahr, mag der noch so toll sein.
Ja, auch hier ist Zwingerhaltung rechtens, die Erfüllung von Mindestanforderungen vorausgesetzt. Ich muss sie aber deshalb nicht gutheißen.


Da DU aber was dazu schreibst, möchte ich gerne auf Deinen Beitrag reagieren:

http://www.hundezwinger.de - > überraschende Erkenntnisse unter Infos.

Eben, wir haben auch in Deutschland Zwingerhaltung - ich denke, da braucht man diesbezüglich nicht in Italien den großen Tierschützer raushängen lassen ... wo doch in Italien echte Tierschützer wirklich alle Hände voll zu tun haben mit Elend, dass nicht in Worte gefasst werden kann. Jedem, der hier meint, ein Diebstahl wäre gerechtfertigt, kann ich nur empfehlen, mal die Hochglanzseiten eines Rasse-Tierschutzvereins ins Deutschland zu verlassen und nach Tierschutz in Italien und Hundenot in Italien zu googlen, und die viele Seiten der Tierschützer in Italien zu besuchen, um zu sehen, WAS DA FÜR ARBEIT GELEISTET WIRD.

Um so beschämender und ein wahres Armutszeugnis, wie hier ein Diebstahl gerechtfertigt werden soll - ganz besonders für die Diebin selbst.

Hätte es in DIESEM Fall eine Notwendigkeit gegeben einzugreifen, bleibe ich dabei, man hätte Ämter, Polizei und Tierschützer vor Ort verständigen müssen - UND ich wiederhole mich gerne: dabei wären in Italien beim TA der Gesundheitszustand (inkl. Blutbilder, umfangreicher Bilddokumentation) festgehalten worden und Menschen hätten sich vor Ort gekümmert.

Und genau DAS erwarte ich dann auch als Stellungnahme - eine Distanzierung von Personen, die sich "Tierschützer" nennen, aber nur wilden Aktionismus betreiben auf Kosten von Hunden UND Menschen.

Was wäre passiert, wenn Hunde bei dem Klau weggelaufen wären? Und dabei überfahren worden wären?

ÜBRIGENS, kann ein Halter nach einer Beschlagnahmung in Deutschland, eine bestimmte Zahl von Hunden unter bestimmten Umständen und Auflagen zurück bekommen. Soweit ich mich informiert habe, wird in Italien ähnlich verfahren...

Die Ämter einzuschalten ist vor allem auch wichtig, um sich gegenüber einem Eigentümer rechtlich abzusichern und unter Umstände zu gewährleisten, dass Auflagen und Tierhaltungsverbote ausgesprochen werden - und die Erfüllung dann auch von Institutionen verfolgt werden kann.


Karin hat geschrieben:Natürlich ist das kei Grund zu Diebstahl, der Aufforderung dazu, keine Rechtfertigung. DAS stand aber nie zur Debatte.


Dann bekommst Du also bei FB und im Vereinsforum nicht mit, dass man mit irgendwelchen Bildern und Aussagen versucht, die Menschen zu instrumentalisieren, dass sie der Diebin recht geben, den Diebstahl begangen zu haben? Das macht der Verein. Und zwar noch vor der Stellungnahme... man versucht sich über die Anhängerschaft die breite Absolution erteilen zu lassen, dass der Zweck das Mittel heiligt.

Nichts rechtfertigt einen Diebstahl. Diebstahl ist der falsche Weg.
Davon MUSS man sich im seriösen Tierschutz distanzieren.

Ich habe keine Distanzierung von Seiten des Vereins gelesen.

Nur Rechtfertigungen (und leider auch die Verbreitung von abenteuerlichen Unwahrheiten, weil man die Aussagen einer Diebin verbreitet, die nicht richtig sind und nicht der Wahrheit entsprechen), die keine rechtliche Grundlage haben und leider auch die Verdrehung von Wahrheit (Kantonspolizei Zürich). Der Verein ist von der Kantonspolizei Zürich darüber informiert, dass die fünf Hunde gestohlen wurden und, dass sie sie der Eigentümerin aushändigen sollen.

Nicht eine Grundlage - wenn man dann noch die Verfehlungen bzgl. der Impfung und des Transportes bedenkt, schockiert es mich zutiefst, was hier für ein exklusiver Tierschutz betrieben wird. Es hätte mich interessiert, ob die Hunde auch gestohlen worden wären, wenn es einfach Hunde gewesen wären ... oder Setter, die entsorgt werden. Die Diebin hätte da alle Hände voll zu tun in Italien. Ärmel hochkrempeln, die wahren Tierschützer vor Ort, freuen sich bestimmt über tatkräftige Unterstützung - und da gibt es sehr viele HERRENLOSE Hunde, denen geholfen werden MUSS.

Wobei man sich auch bei vermeintlich herrenlosen Hunden, absichern sollte, ob sie nicht vielleicht doch ein Zuhause haben.

Übrigens hätte ich mir auch gewünscht, dass man die ungültige Impfung erklärt.
War es dem Verein egal? Oder hat er nicht danach gefragt? Wie steht der Verein zu den EINFUHRBESTIMMUNGEN?
Wie handhabt er es üblicherweise? Warum werden die Pässe nicht veröffentlicht? Warum werden die Arztrechnungen nicht eingestellt? Wie sahen die Übernahmebedingungen genau aus? Warum hatte die Diebin in der Schweiz einen Vermittlungsvertrag des deutschen Vereins für die Vermittlung des roten Cockers? Wie kann das sein und warum?

Wie steht der Verein dazu, dass man die Einschleppung von Seuchen verhindern muss?
Was ist mir Quarantäne?

Was steht Deiner Meinung nach zur Debatte?

Warum erhebt sich ein deutscher Verein über das Gesetz?
Über Institutionen? Über Einfuhrbedingungen?

Es ist schade, wenn man Fragen nicht stellt und noch bedauerlicher,
wenn es darauf keine Antworten gibt
(oder nur per PN von angeblich ehrbaren Menschen - als vertrauensvolles Exklusiv-Gespräch unter vier Augen).

Den Eindruck, er mache sich sein eigenes Gesetz, haben sie selbst zu verantworten.

Die gestohlenen Hunde gehören zurückgegeben!

Warum glaubst Du, werden die Hunde nicht zurückgegeben? Was ist Deiner Meinung nach der Grund dafür?
Macht es für Dich Sinn, Hunde zu stehlen, wenn man sie völlig legal hätte bekommen können?

Was für eine bodenlose Frechheit, die Hunde zu behalten - unter dem Deckmantel Tierschutz -
ohne irgendetwas in der Hand zu haben, was es rechtfertigt und ihnen gestattet, sie zu behalten.

Liebe Grüße,
Nana
Unseriöser Tierschutz? Illegaler Tierschutz?
Infos gerne an: tierschutz-lug-und-trug at mail.de
FB-Gruppe Tierschutz - Lug und Trug?!

Benutzeravatar
Cockermama
Beiträge: 1407
Kontaktdaten:

Beitrag18.03.2016, 13:49 von Cockermama

Buddy hat geschrieben:Ich sehe das auch nicht als Aufleben lassen des anderen Threads sondern getrennt von diesem. Ursula weißt auf die Mißstände in unserem Land hin, gut das sind vielleicht die Cocker nicht so betroffen von, aber gerade bei den Schäferhunden gibt es Zuchten, da fliegen einem die Ohren weg.

Ich habe da genügend Berichte drüber gesehen. Hoch dekorierte Züchter und die Hunde leben im Elend. Da frage ich mich wie es da zu Zuchtabnahmen kommt.

Und das alles unter dem Verband....


Sorry, Claudia - ich hab jetzt auf Karin reagiert, mich davon hinreißen lassen
und meinen Beitrag auf sie bezogen.

Liebe Grüße,
Nana
Unseriöser Tierschutz? Illegaler Tierschutz?
Infos gerne an: tierschutz-lug-und-trug at mail.de
FB-Gruppe Tierschutz - Lug und Trug?!

Benutzeravatar
Buddy
Moderator
Beiträge: 10774

Beitrag18.03.2016, 14:03 von Buddy

Ich möchte Euch dann nur auch bitten, das Thema aus dem anderen Thread ruhen zu lassen.

Danke Euch.
Claudia mit Buddy, Yuri und Enya und dem Seelenhund Lanya fest im Herzen.
- “Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.”
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist-

Catrin
Beiträge: 2140

Beitrag24.03.2016, 10:47 von Catrin

Wer das Thema aus dem Thread "Lug und Trug im Tierschutz" weiterhin verfolgen möchte, findet chronologische Infos und Belege auf Facebook (ohne Registrierung lesbar):
https://www.facebook.com/groups/1680619 ... 4/?fref=ts

LG
l
offline... der neue Luxus



Zurück zu „Tier-News (allgemein)“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast