Sie sind zurück.....

Benutzeravatar
Buddy
Moderator
Beiträge: 10774

Beitrag15.07.2015, 22:55 von Buddy

Solange die Grenzen eingehalten werden ist es kein Problem für den HSH.

Problematisch wird es wenn man seine Sprache nicht versteht.

Und in viel bewohntem Gebiet sollten sie nicht eingesetzt werden. Meiner Meinung nach.

Es ging um den Schutz der Herden vor Wölfen und da denke ich das es ehr einsamere Gegenden sind.

Ich bin auch der Meinung mein Hund gehört an die Leine wenn Schafe in der Nähe sind.


Ist er das sollte der HSH auch kein Problem sein.
Claudia mit Buddy, Yuri und Enya und dem Seelenhund Lanya fest im Herzen.
- “Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.”
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist-

Benutzeravatar
Sabine, Grille, Hummel
Beiträge: 11200
Wohnort: Südwestpfalz

Beitrag16.07.2015, 15:30 von Sabine, Grille, Hummel

Da stimme ich dir vollkommen zu Claudia!

Schafherden mit dieser Art von HSH gehören nicht in Ballungszentren wie in Köln, auf die Rheinwiesen oder beliebte Ausflugwandergebiete! Diese Hunde eignen sich nur für den abgegrenzten Bereich und das sind nun mal die Weiden z.B. hier in der Südwestpfalz oder Niedersachsens Heidegebiete (nur als Beispiele - es gibt noch mehr). Also Menscharme Gegenden!
Und geht auch konform mit der beschriebenen Haltung von Kathrin!

Klar, egal wo man auf Schafherden trifft gehört der eigene Hund an die Leine!
Ich erinnere mich noch "sehr gerne" an ein Cockertreffen, wo die Halterin es absolut nicht machen wollte ......
Und wie oft hab ich schon in Foren, bei diesen Themen aufbegehrt, wenn wieder stolz erzählt wurde "wie toll sich doch beim Spaziergang die freilaufenden Hunde sich mit den Pferden auf der Weide vertragen haben"!

Aber ich drifte ab!
Zurück zum Wolf! :wink:
Cocker sind wie eine Frikadelle - da ist alles drin!

BildBild
Bild

Catrin
Beiträge: 2140

Beitrag16.07.2015, 17:55 von Catrin

Sabine, Grille, Hummel hat geschrieben:lar, egal wo man auf Schafherden trifft gehört der eigene Hund an die Leine!

Drifte mal mit ab... Das hängt vom Hund ab. Meine können frei laufen, weil sie nichts sehen, es sie nicht interessiert, sie eher Angst haben und flüchten wollen (aber der war eh immer online), weil sie gut hören (sprich gehorchen), weil die Schäfer-Hunde ankamen und man sich mit der Schäferin unterhielt. MÜSSEN muss man gar nichts, man sollte nur wissen, was man tut und es verantworten können!
Gilt genauso für Begegnungen mit Hunden, anderen (wilden :wink:) Tieren und Menschen :-)

LG Catrin
l
offline... der neue Luxus


Benutzeravatar
Buddy
Moderator
Beiträge: 10774

Beitrag16.07.2015, 22:47 von Buddy

Ich gebe Catrin da recht.

Buddy muss bei Schafen nicht sn die Leine. Den interessiert das null.

Bei einer Wolfsbegegnung glaube ich würde er hin.

Wir waren im Tierpark mit Wölfen. Yuri beschwichtigt und bringt Abstand rein.

Buddy würde hin wenn er könnte.
Claudia mit Buddy, Yuri und Enya und dem Seelenhund Lanya fest im Herzen.
- “Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.”
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist-

Benutzeravatar
Charlotte
Beiträge: 2278

Beitrag16.07.2015, 22:54 von Charlotte

Lotte muß bei Schafsherden auch nicht an die Leine, ebenso bei Pferden ....da ist sie ganz zuverlässig desinteressiert.
Ich brauche keine guten Vorsätze. Ich bin mit den schlechten noch gar nicht durch.
(SCHWARZER-KAFFEE.NET)

Benutzeravatar
Birgit M.
Beiträge: 612
Wohnort: Rietberg

Beitrag16.07.2015, 22:55 von Birgit M.

Charlotte hat geschrieben:Lotte muß bei Schafsherden auch nicht an die Leine, ebenso bei Pferden ....da ist sie ganz zuverlässig desinteressiert.



Aber Hasen mag sie. :lol:
BildBild

Benutzeravatar
Charlotte
Beiträge: 2278

Beitrag16.07.2015, 23:02 von Charlotte

Birgit M. hat geschrieben:Aber Hasen mag sie.


sehr....und da kann man sich auch drauf verlassen :mrgreen:
Ich brauche keine guten Vorsätze. Ich bin mit den schlechten noch gar nicht durch.
(SCHWARZER-KAFFEE.NET)

Catrin
Beiträge: 2140

Beitrag17.07.2015, 10:07 von Catrin

noch mal OT...

Filou ist ein gaaanz toller Jagd- und Spürhund ... für Hundehaufen (i.M. allerdings auch nicht)... alles andere interessiert in null, ohne dass ich je erzieherisch tätig werden musste. Im Zweifel reicht ein "Filouuuu", wenn er meint, mal einen Raben zum Fliegen animieren zu müssen ... oder strenger "Nein!". Er ist eigentlich ein perfekter Hund... sage ich ihm viel zu selten -f-
Bei uns sind Wölfe, Wildschweine (noch?) nicht so verbreitet. Rotwild gibt es, aber auch die treffen wir so gut wie nie.
l
offline... der neue Luxus


Benutzeravatar
Sus scrofa
Beiträge: 209

Beitrag17.07.2015, 13:20 von Sus scrofa

Kurzes OT: Um hier auch mal eine Lanze fü die viel gefürchteten Wildschweine zu brechen: Die sind charakterlich sehr unterschiedlich. Ich war schon diverse Male mit Ihnen auf Tuchfühlung. Sie werden schnell grantig, aber wirkliche Verletzungsabsicht hab ich noch keine erlebt. Hatte sogar schon zweimal Kontakt mit Bachen, die noch ganz kleine Frischlinge hatten. Die eine hat angegriffen, aber mich nur geknufft, die andere hat zwei Warngrunzer abgelassen und ist mit der kaum marschierfähigen Mannschaft ganz langsam von mir weg gezogen - und die war 2 Meter neben mir. Das hätte laut Literatur in jedem Fall einen massiven Angriff geben müssen. Am gefährlichsten ist da noch, auf der Drückjagd im Treiben von einer hochflüchtigen Sau aus Versehen umgenietet zu werden. Und natürlich sollte man sie nicht ärgern - vor allem keine Hunde, die nicht hundertprozentig wissen, was sie tun.
Susanne und Frieda -by-

Benutzeravatar
Buddy
Moderator
Beiträge: 10774

Beitrag17.07.2015, 16:26 von Buddy

Wildschweine und Rehwild haben wir einiges hier.

Und auch mal wütend im Garten weil sie durch eine Drückjagt aus dem Mais gescheucht wurden.

Das war weniger lustig. Und die Hunde Gott sei dank im Haus
Claudia mit Buddy, Yuri und Enya und dem Seelenhund Lanya fest im Herzen.
- “Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.”
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist-

chelsea
Beiträge: 1906
Wohnort: nähe Freiburg i. Brsg.

Beitrag17.07.2015, 17:50 von chelsea

@ susanne,

mein ex schwager hatte mehrfach üble wildschwein begegnungen.bei einer wurde er von einer bache ohne frischling angegriffen, der hund hat das weite gesucht und er musste mehrfach mit einem ast auf sie einschlagen bis sie von ihm ablies.

mich hat eine entgegen kommende rennende rotte einmal fast über den haufen gerannt

ich WILL kein wildschwein 2 mtr neben mir haben.
--------------------

Benutzeravatar
Sus scrofa
Beiträge: 209

Beitrag17.07.2015, 22:16 von Sus scrofa

@chelsea: Angreifende Bachen haben meist so kleine Frischlinge, dass die den Kessel noch nicht verlassen können, deshalb greifen sie auch an. In der Regel wird man die Frischlinge also nicht sehen. Verletzte und kranke Sauen sind auch eine ernste Sache - und Schweine, die sich an Menschen gewöhnt haben. Musste mich an der Cote d'Azur schon mehrfach mit ihnen um den Hausmüll prügeln.

Was das Umrennen angeht: Mir leider auch schon mehrfach passiert. Aber das waren jedes mal Versehen. Wenn man im tiefsten Dickicht steht und die Sau 30 cm vor einem mit 60 km/h aus den Fischten schießt, bleibt zum Lenken eben nicht mehr so viel Zeit. :mrgreen:

Und natürlich hast du recht, dass das auch mal übel enden kann. Hier bei uns ist ein Jäger nach einer Attacke an einer Infektion gestorben, ein anderer noch im Wald - Oberschenkelarterie angeknuspert. So ist das Leben. Manchmal schlägt die Natur zurück. Sind trotzdem irre Tiere. Letztens erlebt, wie ein Fuchs einen Frischling gegriffen hat. Der Fuchs hat sich mehrfach "präsentiert" und die Bachen zu Scheinangriffen verleitet. Dann war er plötzlich weg - und kam von der anderen Seite angeschlichen. Clever eigentlich. Nur hatte er nicht mit der serienmäßig im Frischling verbauten Sirene gerechnet. Als er sich den geschnappt hatte, brach die Hölle los. Eine Sau hat alle Kleinen unter sich versammelt - die anderen beiden haben den Fuchs bearbeitet. Ich finde sie einfach klasse. Und die wirklich üblen Sachen sind doch recht selten. leider redet man aber über die natürlich mehr als über die tausend Momente, wo nix passiert ist. Das ist ja beim Wolf auch so.

In diesem Sinne: https://www.youtube.com/watch?v=cQhppdJjpGE :lol:
Susanne und Frieda -by-

Clarissa
Beiträge: 18

Beitrag30.09.2015, 17:23 von Clarissa

ich finde es schade, dass bei uns Wölfe, Bären und anderes Wildgetier ständig gejagt und erschossen werden. Die Tiere haben schon so wenig Lebensraum, und wir rotten sie dazu noch permanent aus :(
LG,
Clarissa

Benutzeravatar
Sus scrofa
Beiträge: 209

Beitrag02.10.2015, 11:11 von Sus scrofa

Oh je, das ist aber traurig. :(

In welchem Land lebst du denn?
Susanne und Frieda -by-

Benutzeravatar
Sabine, Grille, Hummel
Beiträge: 11200
Wohnort: Südwestpfalz

Beitrag08.10.2015, 00:46 von Sabine, Grille, Hummel

Ha! Jetzt isset passiert!
Monatelang von den zuständigen Stellen im Dahner Felsenland herbei gebetet, mit Prämien bei Sichtung ausgelobt, hat er sich still und heimlich eingeschlichen!
DER WOLF!
Knapp 20 km von meinem Dorf entfernt ist jetzt per DNA-Nachweis an einem, im August gerissenen Reh, der Beweis erbracht worden - ER IST DA!

Und man kann es kaum glauben - die Schafe, Pferde und Wasserbüffel leben noch!
Cocker sind wie eine Frikadelle - da ist alles drin!

BildBild
Bild

Benutzeravatar
Uschi
Beiträge: 1690
Wohnort: BaWü

Beitrag09.10.2015, 14:05 von Uschi

Welch Wunder, dass Schafe, Rinder & Co. noch leben :roll: Ich fürchte eher, dass in absehbarer Zeit der Wolf von irgend einem Hysteriker abgeschossen wird.
Uschi mit Luna von der Kühtzenhöhe (und Kessy und Douscha im Herzen)


Zurück zu „Tier-News (allgemein)“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast