Hund Tierschutz: Gelenke, Sehnen - Anpassung an neue Bewegungen

Antworten
Duffy
Beiträge: 6
Registriert: 13.01.2018, 21:46

Hund Tierschutz: Gelenke, Sehnen - Anpassung an neue Bewegungen

Beitrag von Duffy » 22.01.2018, 12:56

Hallo,

also hier bin ich wieder. Wir haben unsere Duffy (ca 5 Jahre alt) jetzt seit 10 Tagen. Über ihre Haltung davor kann man aufgrund ihres Verhalten nur mutmaßen, in jedem Fall hatte sie zu wenig Bewegung. Sie war ja um einiges zu dick, bei uns hat bereits abgenommen. Sie hat jetzt eine Taillie und hoffentlich ein bißchen Muskeln aufgebaut. Nur soll es auch nicht zu schnell gehen....

Sie ist eine sehr kleine Hündin mit Idealgewicht um die 10 kg, schätze ich. Übernommen haben wir sie mit 11,5 kg. Mir ist wichtig, dass sie ihr Normalgewicht erlangt und die Muskzulatur gekräftigt wird. Da ich immer eher große Hunde hatte und die von Welpenalter an, kann ich schwer abschätzen wie viel Bewegung ich ihr zumuten kann.
Wir wohnen im 3. Stock, da muss sie ohnehin 3 x/Tag 71 Stufen runter und wieder rauf. Mit unsere anderen Hündin (10 Jahre) gehen wir 4 Mal, da sie markiert und dafür auch länger gehen muss, wie ein Rüde eben. Wir machen 2 Spaziergänge mit 3/4 bis 1 Stunde, das 3. Mal nur 10 min, die letzte lange Runde läßt Duffy aus. Normalerweise gehen wir zu Mittag 2 h im Stück, das wäre aber noch zu viel. Schließlich muss sie auch die vielen Gerüche und Eindrücke verarbeiten.

Sie schläft Vormittags so lange nicht zu viel Wirbel ist (Haushalt etc...) und auch sonst recht brav. Gestern Nachmittag habe ich kleine Hindernisse im Vorzimmer aufgebaut, damit sie lernt, die Beine besser zu heben und auch mal zu springen. Sie kann auf das Sofa hüpfen, aber im Wald wälzt sie sich eher über Äste drüber und wirkt etwas unsportlich. Durch das ständige Männchen machen (ich weiß nicht, warum die Leute den Hunde so etwas beibringen), ist die Muskulatur an den Hinterläufen meiner Meinung nach verkürzt. Auf einem Foto aus 2016 (da war sie in der Vermittlung) steht sie viel aufrechter.

Ich habe keine Vorstellung, wie schnell sich ein Körper anpassen kann, ohne daß wir sie überlasten. Unser Proble besteht darin, daß unsere ältere Hündin diesen Auslauf braucht um fit zu bleiben, denn sie hat auch im vorigen halben Jahr, als unser Rüde mit 16 nicht mehr so schnell und weit gehen konnte schnell abgebaut. Unser Ziel ist es, zumindestens 2 Stunden 1x/Tag zu gehen und am Wochenende auch mal kleine Wanderungen mit 5 Stunden zu machen.

Hat jemand eine Idee dazu? :)

Benutzeravatar
Buddy
Moderator
Beiträge: 11299
Registriert: 25.08.2010, 01:39

Re: Hund Tierschutz: Gelenke, Sehnen - Anpassung an neue Bewegungen

Beitrag von Buddy » 22.01.2018, 13:20

Ich würde mit Cavaletti und Wackelbrett arbeiten, da kannst du schön Muskulatur aufbauen. Schau mal in meinen Thread Hilfe und Training mit Enya, da haben sowohl Clara als auch ich beschrieben was wir machen.

Damit sie besser merkt was sie mit den Beinen tut kannst du mit Bandagen arbeiten, für unsere Cocker reichen da einfache Frottehaargummis, die man an den Fesseln befestigt. Erst ein Stück gerade aus gehen bis sie aufhören um sich zu treten, das beobachtet man bei vielen Hunden.

Eure Gassigänge würde ich langsam steigern so untrainiert in eine 5 Stunden Wanderung gibt Muskelkater. Aber das täglich Pensum würde ich alle 2 Tage etwas anheben.
Claudia mit Buddy, Yuri und Enya und dem Seelenhund Lanya fest im Herzen.
- “Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.”
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist-

Benutzeravatar
Karin
Beiträge: 9078
Registriert: 24.11.2004, 09:49

Re: Hund Tierschutz: Gelenke, Sehnen - Anpassung an neue Bewegungen

Beitrag von Karin » 22.01.2018, 17:24

Ich kenne einige Leute, die einen Hundebuggy haben, wenn zwei oder mehr Hunde verschieden lang Auslauf brauchen und man nicht getrennt gehen kann. ( Welpe, Erwachsener Hund; alter Hund, junger Hund) Aufgrund der Größe geht das mit demCocker, wenn Duffy nicht mehr kann / soll, ab in den Wagen!
Auch wenn sie im Moment noch nicht so viel laufen kann, sind Cocker meiner Erfahrung nach erstaunlich ausdauernd. Frizzi ging mit uns bergwandern, jogge, Rad fahren. Trainiert natürlich, aber Sohn und Ehemann waren fix und alle und der Hund stand vor mir, nach dem Motto: und was machen wir jetzt?

11,5 kg finde ich jetzt nicht so arg viel, Frizzi hatte bei 37,5 cm Schulterhöhe immer zwischen 11 und 11,5 Kilo.

LG

Karin

Benutzeravatar
Mambine
Beiträge: 1317
Registriert: 08.08.2009, 22:57

Re: Hund Tierschutz: Gelenke, Sehnen - Anpassung an neue Bewegungen

Beitrag von Mambine » 23.01.2018, 17:15

Da du den Hund erst 10 Tage hast, würde ich ihn die zwei 1-Stunden-Spazis mitgehen lassen, aber mehr würde ich erst mal nicht machen, also nicht noch Hindernisse in der Wohnung oder Cavalettis o.Ä. Sie hat schon genug damit zu tun, sich an die neuen Abläufe, Umgebung und die Spazis zu gewöhnen und ich vermute, ein wenig Gehorsam wie Hier, Sitz, Platz, Fuß muss auch sein. Gib ihr dafür mal 3, 4 oder auch 5 Monate Zeit. Ich wette, dann wälzt sie sich nicht mehr über Baumstämme und wirkt insgesamt fit.

Mit den längeren Spazis (2 Stunden) würde ich etwa nach einem Monat etwa beginnen bzw. stufenweise dahin steigern.
Dabei immer genau beobachten: Läuft sie rund? Keine Fellknubbel zwischen den Ballen? Sind die Ballen ok? Wenn du viel über Asphalt oder Steine läufst, müssen gerade die sich auch ans Pensum gewöhnen. auch wenn Duffy den Eindruck macht, dass sie nicht wirklich mit raus möchte oder an bekannten Ecken Richtung zuhause abbiegt, kann das ein Hinweis auf Überforderung sein.

Ein überforderter Hund hat Stress – und ein gestresster Cocker wird schnell zur Nervensäge.

Längere Wanderungen würde ich nach 2 Monaten mal probieren, aber nicht gleich 5 Stunden, sondern erstmal 3. Auch hier steigern.
Herzliche Grüße

Ulrike und Mambo

Antworten