extrem schlechte Leberwerte

Benutzeravatar
marieluise
Beiträge: 2835
Registriert: 06.02.2008, 21:11
Kontaktdaten:

Re: extrem schlechte Leberwerte

Beitrag von marieluise » 21.08.2016, 12:19

Liebe Peggy,
ich weiß, man will nur das Beste für seinen Hund, vor allem auch, weil unsere Hunde Familienmitglieder sind. Man hört auf jede Regung des Familienmitgliedes und versucht es zu deuten.

Aber ich habe auch leider manchmal den Eindruck, daß die Tierärzte einem verrückt machen, weil sie verdienen wollen. Es geht da oft nicht mehr um das Wohl des Tieres leider. Es ist schwierig einen guten Tierarzt zu finden, dem man vertrauen kann. Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Man kann natürlich viel mit Homöopathie machen.

Ich drücke Euch ganz fest die Daumen, daß alles gut wird.

Liebe Grüße
Marieluise mit Tommy und Bonny im Herzen

Benutzeravatar
Shivamaus
Beiträge: 4101
Registriert: 15.05.2008, 12:54
Kontaktdaten:

Re: extrem schlechte Leberwerte

Beitrag von Shivamaus » 22.08.2016, 11:39

Wir haben nun ja schon 3 Meinungen von unterschiedlichen TA, ich denke das ist genug für mich, mehr schaffe ich nicht zu verstehen.

Wir werden wohl am Mittwoch (spät) das Ergebnis der Biopsie bekommen.
Dann werden wir weiter sehen.

Shiva geht es wieder gut, sie hat soweit wir das erkennen können alles gut überstanden.
-f- Grüße Peggy mit Cockermädchen
Bild

Benutzeravatar
Mambine
Beiträge: 1268
Registriert: 08.08.2009, 22:57

Re: extrem schlechte Leberwerte

Beitrag von Mambine » 22.08.2016, 17:56

Schön, dass es Shiva wieder gut geht!

am besten erstmal da sErgebnis abwarten, bevor nur rumspekuliert wird.
Herzliche Grüße

Ulrike und Mambo

Benutzeravatar
Shivamaus
Beiträge: 4101
Registriert: 15.05.2008, 12:54
Kontaktdaten:

Re: extrem schlechte Leberwerte

Beitrag von Shivamaus » 26.08.2016, 11:52

Der Anruf (gestern Nachmittag, nach zwei Tagen kein Erfolg ihn ans Telefon zu bekommen)
vom TA war nicht sehr aussagekräftig, finde ich .
Chronische Hepatistis ohne die Ursache zu kennen (toxisch, oder genetisch oder, oder....
Prednisolon schlägt er als Therapieansatz vor. Mal sehen wie mir unsere TÄ das erklärt, das Gespräch mit dem TA (operierender) war mit Autotelefon und für mich viel zu viel Fremdbegriffe. Kann es wirklich sein, das nicht mal eine Biopsie die Ursache erkennen läßt?

zZt. bekommt Shiva


Spezielle Futtermittel (TF Hills d/l)

Vitamine und Mineralien ( Zink)

Antioxidantien ( Mariendistel als 2 unterschiedliche Präparate)

Unterstützung Immunsystem (REISHI Extrakt)

Die Herztablette (Cardalis) habe ich ihr seit Freitag nicht mehr gegeben , aus Angst, das es die Leber zu sehr belastet.
War das falsch?
-f- Grüße Peggy mit Cockermädchen
Bild

Benutzeravatar
hexe26966
Beiträge: 1335
Registriert: 13.10.2009, 14:11
Wohnort: Maintal

Re: extrem schlechte Leberwerte

Beitrag von hexe26966 » 26.08.2016, 14:52

Hoffe deine Tierärztin kann dir den Befund besser erklären.
Spreche sie wegen den Tabletten an.

Wünsche euch alles Gute
Bild
Bild
  • Liebe Grüße Petra mit Kira und Sissy

Benutzeravatar
Vera
Beiträge: 14667
Registriert: 23.11.2004, 19:55
Kontaktdaten:

Re: extrem schlechte Leberwerte

Beitrag von Vera » 26.08.2016, 18:21

mmmmhh - Prednisolon als Therapie-Ersatz?? Da bei Pebbles keine akute Lebensgefahr besteht, wäre das für mich das letzte Mittel der Wahl. :roll:

Das hört sich für mich an, als wüsste er immer noch nicht, was denn nun wirklich mit Shivi los ist.... Zudem finde ich es mekwürdig, dass du ihn 2 Tage nicht ans Telefon bekommen hast. :?

Als die Biopsie von Pebbles Knoten kam, hat unser TA sofort angerufen, um uns die Botschaft mitzuteilen - und so würde ich das auch erwarten, egal, wie das Ergebnis aussieht.

Wer hat Dir empfohlen, diese Heilpilze zu geben? Irgendwie finde ich, dass ein chemisch zubereitetes Futter für eine spezielle DIsposition und ein Heilpilz nicht zusammen passen.
Vera mit Winnie, Pebbles und Philou im Bett
und Mäxlein im Herzen

chelsea
Beiträge: 1906
Registriert: 15.04.2014, 11:41
Wohnort: nähe Freiburg i. Brsg.

Re: extrem schlechte Leberwerte

Beitrag von chelsea » 26.08.2016, 18:48

peggy, warum hast du dem operierenden arzt nicht einfach gesagt: ich verstehe nicht was sie mir sagen wollen, bitte erklären sie es "einfach" für einen normalen hundehalter?

du hast ihn zwei tag nicht erreicht, bist auf nadeln gesessen und hast gefiebert! und nachdem fachchinesisch warst du so schlau wie vorher. leute traut euch, fragt den dok`s löcher in den bauch ihr bezahlt schliessich für jede OP jede Behandlung und ICH will das alles im wohle meines hundes verstehen um im zweifelsfall angemessen reagieren zu können bzw mich schlau zu machen.
--------------------

Catrin
Beiträge: 2141
Registriert: 25.04.2012, 14:28

Re: extrem schlechte Leberwerte

Beitrag von Catrin » 26.08.2016, 18:50

OT ... @ Karin: Hello again :D
l
offline... der neue Luxus


Benutzeravatar
Vera
Beiträge: 14667
Registriert: 23.11.2004, 19:55
Kontaktdaten:

Re: extrem schlechte Leberwerte

Beitrag von Vera » 26.08.2016, 19:21

Vera hat geschrieben:mmmmhh - Prednisolon als Therapie-Ersatz?? Da bei Pebbles keine akute Lebensgefahr besteht, wäre das für mich das letzte Mittel der Wahl. :roll:
Oh mann, welch ein faux pas! Ich meinte natürlich, da bei Shiva keine akute Lebensgefahr besteht.....
Vera mit Winnie, Pebbles und Philou im Bett
und Mäxlein im Herzen

Benutzeravatar
Buddy
Moderator
Beiträge: 11030
Registriert: 25.08.2010, 01:39

Re: extrem schlechte Leberwerte

Beitrag von Buddy » 27.08.2016, 10:24

Catrin hat geschrieben:OT ... @ Karin: Hello again :D
Dito

Zu dem Gespräch. Ich weiß das man erst mal geplättet ist und oft vergisst Fragen zu stellen. Daher finde ich es doof solche Diagnosen am Telefon zu besprechen wenn ich ehrlich bin.

Ich habe mir angewöhnt eine Freundin mit zu solchen Gesprächen zu nehmen. Man selber ist in Sorge und dann denkt man nicht klar, stellt keine Fragen.

Ich würde da in Ruhe mit dem Ta drüber sprechen er bekommt ja die Befunde. Und wenn danb noch was unklar ist würde ich einen Termin bei dem Doc machen der operiert hat und um Laien gerechte Erklärung bitten.
Claudia mit Buddy, Yuri und Enya und dem Seelenhund Lanya fest im Herzen.
- “Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.”
Anton Bruckner (1824-1896), Komponist-

Benutzeravatar
Gisela
Beiträge: 1807
Registriert: 25.11.2004, 10:28

Re: extrem schlechte Leberwerte

Beitrag von Gisela » 27.08.2016, 12:34

Hallo Peggy,

Ich würde mir das in Ruhe noch einmal von deinem TA erklären lassen und evtl. auch Notizen machen um nochmal Nachfragen zu können wenn etwas unklar ist. Shiva ist ja "Privatpatientin" und ich würde mir auch die Befunde in Kopie aushändigen lassen. Ansonsten wünsch ich Shiva und euch das sich die Leberwerte bessern und Shiva noch lange ohne Symtome bleibt.

Alles Gute
Gisela mit Bienchen im Herzen

Benutzeravatar
Shivamaus
Beiträge: 4101
Registriert: 15.05.2008, 12:54
Kontaktdaten:

Re: extrem schlechte Leberwerte

Beitrag von Shivamaus » 30.08.2016, 07:09

Ja, so wollte ich das machen.
Unsere TÄ kennt uns und weiß wie und wer wir sind.

Dieser OP-Arzt ist einer von dennen, die sehr gut operieren und dabei aber die Menschlichkeit vergessen haben.
Sagen wir mal so... "es ist bei uns kein Funke übergesprungen" und ich möchte mit ihm möglichst nichts mehr zu tun haben.
-f- Grüße Peggy mit Cockermädchen
Bild

Benutzeravatar
Bella
Beiträge: 1457
Registriert: 21.11.2006, 11:49

Re: extrem schlechte Leberwerte

Beitrag von Bella » 17.05.2017, 19:37

Da ich immer mal wieder an Shiva und ihre Blutwerte denken musste, mal eine kurze Rückfrage: weiß jemand, wie es Shiva geht?
Liebe Grüße
Bella

Antworten